Sharon Brauners Kuschelreich

Das Reich von Sängerin und Schauspielerin Sharon Brauner , 31, besteht aus einer Zweizimmerwohnung am Roseneck. Auf nur 60 Quadratmetern Fläche hat das Multitalent, das so facettenreich ist wie seine Musik (Jazz, französische Chansons, eigene Songs, jiddische Lieder) alles, was zum Wohlfühlen wichtig ist - Sitzecke mit beigefarbenem Zweisitzersofa; viele Bücher, Klavier, Glastische, Decken und Kissen mit orientalischem Muster, Salzkristall-Lampen, die warmes Licht spenden, unzählige Fotos von Freunden, Künstlern und Familienangehörigen, Bilder und Plakate an den Wänden sowie jede Menge Grünpflanzen, die unter ihrer Obhut prächtig gedeihen. "Ja, ich habe wohl einen grünen Daumen", lacht sie.

Lieblingsplatz der zierlichen Bewohnerin (1,59 Meter Größe, Kleidergröße 36) ist jedoch das große runde Sofa mitten im Wohnzimmer. Dort relaxt Sharon Brauner am liebsten, im Arm ihr pechschwarzes Hundebaby, das erstaunlicherweise aufs Wort hört und mit Frauchen in jeder freien Minute schmusen will.

Noch etwas kommt hinzu, warum sich die Nichte von Filmmogul Arthur Brauner in dem Neubau so wohl fühlt: "Über mir wohnt meine Cousine, die Autorin und Moderatorin Alice Brauner. Schräg unter mir hat meine Mutter ihre Wohnung. Nach dem Frühstück treffen wir uns oft mit ihrem Westhighland-Terrier zum Joggen. Ich bin zwar sehr selbstständig, aber auch ein Familienmensch. Der gute und enge Kontakt zwischen uns ist mir sehr wichtig."

Ihre zahlreichen Bücher stapeln sich rund um die Zweisitzer-Couch auf dem vollen Bücherbord, wo kein einziges Exemplar mehr hin passt. Eines ihrer Lieblingswerke ist Dale Carnegies "Sorge dich nicht, lebe!", was offenbar auch ihr persönliches Lebens-Motto zu sein scheint. Dazu passen die lachende Buddha-Figur auf dem niedrigen Tisch und der Springbrunnen in der rechten Zimmerecke. Nach den Regeln des Feng Shui die Reichtum-Ecke. "Der Brunnen muss immer fließen, damit das Geld nicht ausgeht", philosophiert Sharon.

Auffallend sind die vielen Holzmöbel im Naturton. "Die Vorliebe dafür stammt noch aus der Zeit meiner Partnerschaft mit dem Schauspieler Sascha Hehn . Wir verbrachten viele Wochenenden in seiner bayerischen Holzhütte. Das Leben in der Natur hat mich inspiriert, Holz ist ein wunderbares Material." Zum smarten Frauentyp Hehn (Schwarzwaldklinik", "Traumschiff") hat die Berlinerin heute eine freundschaftliches "gutes Verhältnis". Mit verschmitztem Gesichtsausdruck singt sie vor sich hin: "Es geht nicht um 'ne Hand voll, denn es gibt nicht nur ein paar; es gibt ein ganzes Land voll".

Damit sind unmissverständlich Männer gemeint. Den Spruch ihrer klugen Großmutter hat die 31-Jährige zu ihrem Song "Männer" verarbeitet; ein Titel ihrer CD "Sharon", an der sie zwei Jahre lang gearbeitet hat und für die sie Kulttrompeter Till Brönner zur Mitwirkung gewinnen konnte. Zu beziehen nur übers Internet: www.sharonbrauner.de . Dass die CD lediglich Sharons Vornamen trägt, ohne Hinweis auf den berühmten Familiennamen, ist Absicht: Das vielseitige Talent, das bereits mit acht Jahren vor der Filmkamera stand, in Berlin bei der unvergessenen Else Bongers und in New York am Lee-Strasberg-Institute Schauspiel studierte (das Geld für den einjährigen Aufenthalt in N.Y. verdiente sie sich mit Gesangseinlagen in kleinen Clubs) will keinen Familienbonus. "Ich bewundere, was mein Onkel Artur Brauner alles geschafft hat. Aber meine Musik, das bin ich ganz allein, das kommt aus meinem Bauch. Damit kann ich andere berühren."

Im Oktober/November ist sie im Tipi, im Unique (früher: Soultrain) und der Bar jeder Vernunft erneut zu hören. Erst im Januar hat sie dort mit Viviane Kanner und ihrem gemeinsamen Programm "Jewels" große Erfolge verbucht. Im Übrigen lebt die quirlige Künstlerin als Single in Berlin, legt Wert auf einen engen Freundeskreis, auf den sie sich verlassen kann.

Für die Freunde stellt sie sich auch mit Vorliebe an den Herd ihrer - dem Wohnzimmer angegliederten - Mini-Küche mit den blauen Schränken, die über und über mit Bildern voll geklebt sind. Sie reichen von eigenen Plakaten bis zu Fotos von Elvis Presley, Satchmo und Ella Fitzgerald, ihrem großen Vorbild, das dem Besucher noch auf weiteren Fotos an den Wänden der Wohnung begegnet. Das reinste Künstlerchaos! Sharon lacht: "Ich bin eben kein penibler Ordnungsmensch."

Dafür sorgt sie für Behaglichkeit in ihren vier Wänden. Statt sich ständig um Ordnung zu sorgen, setzt sich Sharon Brauner lieber ans Klavier, komponiert neue Songs oder malt eigene Ölbilder. Eines ihrer Werke zeigt eine riesige Meereswelle.

Auch ihr Schlafzimmer hat eine eigene Note: Das Bambusbett steht auf einem selbst gebauten Holzpodest. An der Wand ist eine Ballettstange angebracht - ideal, um die schlanke Figur in Form zu halten. Die roten Kerzenleuchter an der Wand leuchten in Herz-Form. Ein Hinweis auf Sharon Brauners romantische Ader. Als Gegensatz dazu sieht sie ihren Künstlerberuf sehr realistisch, will sich in keine Schublade stecken lassen und immer wieder Neues wagen. Frei nach ihrem Lebensmotto: "Wer wagt, kann verlieren. Wer nicht wagt, hat schon verloren."

Barbara Jänichen