Botschafter feiern ihren Abschied

Es gibt wieder einen Wechsel unter den hochrangigen Diplomaten in Berlin. Die Hauptstadt gewinnt zwei neue Diplomaten aus alten Adelsgeschlechtern.

Es gibt wieder einen Wechsel unter den hochrangigen Diplomaten in Berlin. Die Hauptstadt gewinnt zwei neue Diplomaten aus alten Adelsgeschlechtern. Frankreichs Botschafter Claude Martin verlässt Ende der Woche sein Büro am Pariser Platz, sein Nachfolger wird Bernard de Montferrand .

Der britische Botschafter Sir Peter Torry (60) verabschiedete sich gestern Abend mit einem Empfang in der Botschaft an der Wilhelmstraße, sein Nachfolger heißt Sir Michael Anthony Arthur .

Während Martin im diplomatischen Dienst bleibt und als strategischer Berater zum französischen Rechnungshof nach Paris wechselt (in Frankreich ist es üblich, dass Diplomaten in die hohe Verwaltung ausgeliehen werden), scheidet sein britischer Kollege ganz aus dem auswärtigen Dienst aus. Und bleibt in Berlin. Mit seiner Frau, Lady Angela Torry hat er eine Wohnung im Grunewald nahe dem Roseneck bezogen. "Ich werde als Berater für verschiedene Firmen tätig sein, aber ich darf noch nicht sagen, welche das sein werden", sagte Torry beim Abschied in der Botschaft. Seine Frau ergänzte: "Ich bin glücklich, dass wir in Berlin bleiben." Jedem einzelnen der 250 Gäste, darunter Ex-Bundesinnenminister Otto Schily , Israels Botschafter Schimon Stein (verlässt ebenfalls Berlin), Ex-Protokollchef Bernhard von der Planitz , Ex-ZDF-Chefredakteur Klaus Bresser und die Hoteldirektoren Willy Weiland (Interconti), Fred Hürst (Grand Hyatt), Thies Sponholz (Hotel de Rome), drückte Angela Torry Kärtchen mit neuer Adresse und Handynummern in die Hand. So spart sich das Diplomatenehepaar ein mühevolles Mailing.

Ergreifend: In seiner Rede dankte Sir Peter Torry den anwesenden Freunden in einer besonderen Angelegenheit: "Ich danke euch, dass ihr geholfen habt in den letzten Monaten, als Angela ziemlich krank war. Gott sei Dank ist das jetzt vorüber." Sichtlich schmaler ist Angela Torry geworden, darüber hinaus sieht man ihr aber nichts mehr an von der schweren Krankheit. "Für uns ging mit meiner Versetzung nach Berlin ein Traum in Erfüllung", sagte Torry weiter. Wie gut er in den viereinhalb Jahren Berlin die deutsche Sprache gelernt hat! "Deutsch ist eine schwere, aber schöne Sprache. Die Deutschen sind großartig. Besonders was ihren Humor angeht und die Fähigkeit beim Elfmeter-Schießen." Zum Abschluss sagte Torry augenzwinkernd: "Bitte erheben Sie Ihr Glas mit mir - das Glas, das Sie als Deutsche immer halb leer sehen. Trinken Sie auf die Partnerschaft unserer Länder, dass sie weiter blühe und gedeihe."

Einen Abend zuvor hatte Claude Martin seinen Abschied gefeiert, der auf seinen 63. Geburtstag fiel. Dazu kamen unter anderen Schauspieler Bruno Ganz (den Martin erst kürzlich zum Ritter der französischen Ehrenlegion schlug), Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher , Célia Gräfin Bismarck , Russlands Botschafter Vladimir Kotenev , Ex-Kulturstaatsministerin Christina Weiss mit ihrem Ehemann Hans-Joachim Gante und Ex-Bundespräsident Walter Scheel mit seiner Frau Barbara .

Franziska v. Mutius