Achtjährige aus Berlin spielt ihre erste Rolle

Kleines Mädchen ganz groß: Die Berlinerin Stella Kunkat ist erst acht Jahre alt, spielt aber in dem Geschichtsdrama schon eine wichtige Rolle - sie verkörpert die Tochter der Hauptdarstellerin Maria Furtwängler, heißt laut Drehbuch Victoria, muss mit ihrer Mutter Lena Gräfin von Mahlenberg vor der herannahenden Front flüchten.

Berlin - Kleines Mädchen ganz groß: Die Berlinerin Stella Kunkat ist erst acht Jahre alt, spielt aber in dem Geschichtsdrama schon eine wichtige Rolle - sie verkörpert die Tochter der Hauptdarstellerin Maria Furtwängler, heißt laut Drehbuch Victoria, muss mit ihrer Mutter Lena Gräfin von Mahlenberg vor der herannahenden Front flüchten. Entdeckt wurde die Schülerin, die in die dritte Klasse der Evangelischen Montessori-Schule in Mitte geht, kurioserweise auf der Opernbühne. Dort mimte Stella, die im Kinderchor der Komischen Oper singt, in der Aufführung "Madame Butterfly" im Herbst 2005 in einer Statistenrolle die Tochter der Hauptdarstellerin. Im Parkett saß jemand von der "Flucht"-Produktion, bat die Eltern, das Mädchen zum Casting zu schicken. Die zierliche Schülerin bekam die Rolle auf Anhieb. "Und nun hat sie ,Blut geleckt', was die Schauspielerei betrifft", sagt ihre Mutter, die noch drei weitere Töchter im Alter von zwei, fünf und zehn Jahren hat. Während der insgesamt 30 Drehtage wurde Stella in Litauen liebevoll betreut, jede Szene wurde ihr vorher erklärt. Am Set war zeitweise auch ihr Großvater Horst Kunkat mit dabei. Für ihn war es wie eine Reise in die eigene Vergangenheit. Denn er war als Sechsjähriger mit den Eltern ebenfalls auf der Flucht - von Ostpreußen nach Dänemark und dann nach Lüneburg.

Die Gage von Stella, die eine gute Schülerin ist, Musik als Lieblingsfach hat, Klavier spielt und Ballett tanzt, liegt auf dem Sparkonto.

Barbara Jänichen