Immobilien-Telefon

Wer kontrolliert die Energiepflichten der Hauseigentümer?

Thema: Die geänderte Energieeinsparverordnung

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser - aber nicht überall bei der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) wollen Ämter genau wissen, ob Hausbesitzer ihren Energiepflichten nachkommen. Romy Reichenberger, Architektin und Expertin für Energieeinsparverordnung und Energieausweis bei der Deutschen Energie-Agentur, antwortet hier zwei Anrufern am "Immobilien-Telefon":

Wer kontrolliert mich bei der Sanierung eines Altbaus, der es energetisch nötig hat? Oder auch innerhalb des Hauses, ob ich die oberste Geschossdecke dämme?

Eine - mögliche - Prüfung Ihrer Sanierungsmaßnahmen obliegt der Bauaufsicht. Nur Kontrollen für Heizkessel, Heiz- und Warmwasserrohre sowie Armaturen sind per Verordnung geregelt, das macht der Bezirksschornsteinfegermeister bei seiner Feuerstättenschau.

Grundsätzlich sind Sie als Bauherr für die Einhaltung der Vorschriften der Energieeinsparverordnung verantwortlich. Auch Eigentümer können mit einem Ordnungsgeld von bis zu 50 000 Euro belegt werden, wenn sie die Anforderungen der EnEV nicht einhalten. Das ist allerdings nicht neu, sondern gilt bereits seit 2005.

Aber was habe ich dann davon, die Geschossdecke im Haus zu dämmen - wenn das letztlich doch keiner überprüfen will?

Eine Dämmung der obersten Geschossdecke ist sehr sinnvoll, wenn Sie nicht nur nach der Verordnung gehen, sondern auch an Ihre Heizkosten denken. Denn Wärme steigt bekanntlich nach oben. Über ein ungedämmtes und nicht abgedichtetes Dach oder die oberste Geschossdecke haben Sie immer hohe Wärmeverluste, wenn Sie den Raum darunter beheizen.

Dämmen Sie aber, dann sparen Sie Geld für Heizenergie und bekommen auch ein spürbar behaglicheres Raumklima. Zumal Sie die Geschossdecken-Dämmung als erfahrener Hobbyhandwerker auch selbst durchführen können. Geeignete Anlässe zur Dämmung des Daches über der obersten Geschossdecke sind ein geplanter Dachausbau oder auch eine Erneuerung der Dacheindeckung.

Was passiert denn, wenn der Schornsteinfeger feststellt, dass die Anforderungen der EnEV in meinem Haus nicht erfüllt sind?

Dann wird er Ihnen eine Nachfrist setzen, in der Sie die Anforderungen erfüllen können. Wenn Sie die EnEV-Aufgaben dann nicht erledigt haben, muss er unverzüglich Meldung an die zuständige Behörde machen, also an die örtliche Bauaufsicht.

Was sagt mir die EnEV zu meiner Heizung - schließlich soll es doch jetzt um die "energetische Gesamtbilanz" von Gebäuden gehen und nicht bloß einzeln um Außenwände, Fenster und Dach?

§ 13 der EnEV 2009 (und dort die "Anlage 4a") gibt technische Mindestanforderungen zu Heizanlagen vor. Diese Anforderungen werden beispielsweise von Gas- und Öl-Brennwert oder Niedertemperaturkesseln erfüllt, Elektroheizungen oder alte Standardheizkessel erfüllen sie in der Regel nicht.

So darf bei neuen Heizungen das Produkt aus Erzeugeraufwandszahl und Primärenergiefaktor nicht größer als 1,3 sein. Bei allen Gas- und Öl-Brennwertkesseln liegen die Werte für die Aufwandszahl so niedrig (maximal 1,08), dass Brennwertkessel bei jeder Gebäudegröße diese Anforderungen erfüllen.

Diese Anforderungen werden beispielsweise von Gas- oder Öl-Brennwert- oder Niedertemperaturkesseln erfüllt. Elektroheizungen und alte Standardheizungen erfüllen sie in der Regel aber nicht.

Wenn jetzt in einem Altbau eine neue Heizung eingebaut wird, dann muss der Heizungsinstallateur dem Hauseigentümer nach Abschluss der Arbeiten eine schriftliche Bestätigung aushändigen, in der er die Einhaltung der EnEV-Anforderungen für das geänderte oder eingebaute Bauteil bestätigt - die sogenannte Unternehmererklärung. Die muss der Eigentümer übrigens mindestens fünf Jahre aufheben.

Der Bezirksschornsteinfegermeister prüft zudem im Rahmen seiner Feuerstättenschau, ob die Anforderungen beim Einbau der neuen Heizung eingehalten wurden, etwa bei diesen Stichworten: Regelung zur Nachtabsenkung, Regelung der Umwälzpumpe, Dämmungs-Anforderungen bei Verteilungsleitungen und Armaturen.

Mehr Tipps zur neuen "EnEV 2009" am Sonnabend

In der "Unternehmererklärung" zum Einbau einer neuen Heizung erklärt der Installateur, dass er die EnEV 2009 eingehalten hat

Romy Reichenberger (Dena)