Berliner Dom: Kuppelkreuz wird auf Schäden untersucht

Nachdem am Dienstag noch heftige Windböen eine Demontage verhinderten, konnte gestern das goldene Kuppelkreuz wie geplant per Kran von der Spitze des Berliner Doms heruntergehoben werden.

Mitte Nachdem am Dienstag noch heftige Windböen eine Demontage verhinderten, konnte gestern das goldene Kuppelkreuz wie geplant per Kran von der Spitze des Berliner Doms heruntergehoben werden. Am Boden werden nun die Schäden an der 15 Meter hohen und - wie Messungen ergaben - 12,5 Tonnen schweren Metallkonstruktion untersucht. Offen ist, ob Kreuz, Kugel und Laternenbekrönung saniert werden können oder ob ein Nachbau erforderlich ist. Eine Sanierung kostet nach ersten Schätzungen mindestens 700 000 Euro. Frühestens im Herbst 2007 könnte laut Domgemeinde eine erneuerte Konstruktion auf die Kuppel gesetzt werden.