Bauarbeiten: Keine Tram über den Alex, S-Bahn mit Einschränkungen

| Lesedauer: 2 Minuten

Pünktlich zum Beginn der Sommerferien müssen sich die Berliner auf zahlreiche Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr einstellen. Betroffen sind die S-Bahn und die Straßenbahn im Ostteil der Stadt.

Gute Nerven und ein wenig Geduld müssen S-Bahn-Kunden vom 24. bis 27. Juni am neuen Fernbahnhof Papestraße mitbringen. Dort wird dann das zweite Gleis zum neuen S-Bahnsteig der Linien S 2 und S 25 verschwenkt. Seit dem 6. Juni halten hier bereits die Züge in Richtung Süden. Vom kommenden Montag, 28. Juni (4 Uhr), an stoppen auch die Züge nach Norden am neuen Bahnsteig.

Die Verschwenkung erfolgt in drei Schritten. Zunächst wird der Verkehr in der Nacht vom 23. auf den 24. Juni (ab 20 Uhr) zwischen Anhalter Bahnhof und Papestraße eingestellt. Kunden sollten dann auf die Ringbahn über Schöneberg ausweichen. Vom 24. Juni (4 Uhr) bis 25. Juni (20 Uhr) fahren die Züge der S 25 im 20-Minuten-Takt zwischen Lichterfelde und Nordbahnhof. Da die Züge der S 2 noch den alten Bahnsteig anfahren, ist in dieser Zeit am Bahnhof Papestraße kein direktes Umsteigen zur S 25 möglich. Christian Morgenroth von der S-Bahn empfiehlt, am Bahnhof Priesterweg umzusteigen.

Vom 25. Juni (20 Uhr) bis 28. Juni (4 Uhr) wird der Betrieb zwischen Papestraße und Anhalter Bahnhof erneut komplett eingestellt. Zwischen Papestraße und Priesterweg fahren dann Pendelzüge im 20-Minuten-Takt, die S 2 und die S 25 Richtung Süden verkehren von Priesterweg ebenfalls nur im 20-Minuten-Takt.

"Wer nicht unbedingt Papestraße umsteigen muss, sollte den Bahnhof während dieser Tage meiden", rät Morgenroth. Dennoch will die Bahn verstärkt Personal einsetzen, um die Verwirrung der Fahrgäste in Grenzen zu halten. Die mehrfachen Totalsperrungen sind technisch notwendig, da nicht nur das alte Gleis die neue Trasse an zwei Punkten kreuzt, sondern auch umfangreiche signaltechnische Arbeiten notwendig sind.

Auf erhebliche Einschränkungen müssen sich vom 24. Juni bis zum 26. Juli auch Straßenbahnfahrgäste in Mitte einstellen. Zwischen Mollstraße/Otto-Braun-Straße und dem S-und U-Bahnhof Alexanderplatz wird in dieser Zeit der Verkehr unterbrochen, weil der Gleisunterbau der saniert wird. Die dortige Trasse ist laut BVG der am stärksten befahrene Straßenbahnabschnitt und soll nun belastbarere Gleise bekommen. Betroffen von den Bauarbeiten sind die Tramlinien 2, 3, 4, 5, 6, 7 und N 92, für die während der Arbeiten ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet wird.