Terrorismus

Zahl der Terrorverfahren in Deutschland nimmt stetig zu

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe muss sich immer mehr mit Terror-Verfahren befassen. Schätzungen gehen von bis zu 900 Verfahren aus.

Großer Polizei – und Feuerwehreinsatz in Hamburg: Ein Täter hatte mehrere Personen in einem Supermarkt mit einem Messer angegriffen und verletzt.

Großer Polizei – und Feuerwehreinsatz in Hamburg: Ein Täter hatte mehrere Personen in einem Supermarkt mit einem Messer angegriffen und verletzt.

Foto: Michael Arning

Karlsruhe.  Der islamistische Terrorismus bindet immer mehr Kapazitäten der Bundesanwaltschaft. Die Abteilung Terrorismus der Karlsruher Anklagebehörde verzeichnet einen massiven Anstieg der Verfahren: "Für 2017 rechne ich mit 800 bis 900 neuen Ermittlungsverfahren. Derzeit sind es schon über 600", sagte Generalbundesanwalt Peter Frank dem Berliner "Tagesspiegel".

Die Abteilung Terrorismus ist ebenfalls für Links- und Rechtsextremismus zuständig.

Behörde verfolgt auch internationalen Terrorismus

Im vergangenen Jahr habe es knapp 240 Neueingänge gegeben, davon rund 85 Prozent im Bereich Islamismus. Zum Vergleich: 2013 seien es nur knapp 70 neue Verfahren gewesen.

Dabei geht es allerdings bei weitem nicht immer um Anschlagspläne in Deutschland . So können etwa auch Syrer, die in ihrer Heimat für den Islamischen Staat (IS) gekämpft haben, wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung belangt werden. (dpa)

Aktuell ermittelt die Bundesanwaltschaft beispielsweise im Fall des Hamburger Messer-Angreifers :

Mann sticht in Hamburg wahllos auf Menschen ein

In Hamburg hat ein Mann laut Polizei wahllos auf Menschen eingestochen. Ein Mensch wurde getötet.
Mann sticht in Hamburg wahllos auf Menschen ein


© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.