Kritik an Deutschland

Zu viele Hausfrauen – EU fürchtet Arbeitskräftemangel

Die EU-Kommission fordert Deutschland auf, sich ein Beispiel an den nordischen Ländern zu nehmen und Hindernisse für Frauen am Arbeitsmarkt abzubauen.

Foto: picture alliance / picture alliance/chromorange

Die EU-Kommission hat Deutschland aufgefordert, mehr für die Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt zu tun. Angesichts der demographischen Entwicklung müsse Deutschland mit einem ernsten Mangel an Arbeitskräften rechnen, heißt es in einer Stellungnahme zur deutschen Wirtschaftspolitik. Daher müsse das Arbeitskräftepotenzial des Landes voll genutzt werden.

"Deutschland, aber auch Österreich und die Niederlande, sollten sich am Beispiel der nordischen Länder orientieren“, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso vor Journalisten in Straßburg. Dazu müssten bestehene Hindernisse für Frauen und bestimmte andere Gruppen – etwa ältere Arbeitnehmer, Ausländer oder wenig qualifzierte Arbeitssuchende – abgebaut werden. Auch „exzessive Frühruhestandsregelungen“ sollten nicht länger gefördert werden.

Unter anderem empfiehlt die Brüsseler Behörde Deutschland den Ausbau der Kinderbetreuung und eine Reduzierung der Einkommenssteuer von Zweitverdienern. Die individuelle Besteuerung von Paaren könne beim Abbau von Teilzeitjobs zugunsten von Vollzeitarbeitsverhältnissen beitragen.

Die Brüsseler Behörde veröffentlichte erstmals Stellungnahmen zur mittelfristigen Haushaltspolitik der 27 EU-Länder. Das sogenannte Europäische Semester wurde im vergangenen September beschlossen. Es sieht vor, dass die EU-Länder ihre Haushaltspläne und wirtschaftspolitischen Reformvorhaben vorab in Brüssel vorlegen müssen. Die Kommission prüft diese Pläne und gibt Empfehlungen dazu ab.

Damit reagiert sie auf die Wirtschafts- und Finanzkrise in mehreren EU-Staaten wie Griechenland, Irland und Portugal.