Baden-Württemberg

Thomas Strobl löst Mappus als CDU-Landeschef ab

Strobl, Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, zeigt sich kämpferisch: Er will die Basis stärker beteiligen und die grün-rote Regierung im Land vor sich hertreiben.

Foto: dpa

Der langjährige Generalsekretär Thomas Strobl ist neuer CDU-Landeschef in Baden-Württemberg. Der 51-jährige Bundestagsabgeordnete setzte sich beim Parteitag in Ludwigsburg gegen den Landtagsabgeordneten Winfried Mack durch. Strobl erhielt 239 Stimmen, Mack nur 137. Strobl löst den früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus als Landeschef ab. Mappus zog die Konsequenzen aus der historischen Schlappe bei der Landtagswahl Ende März.

Strobl hatte in seiner Bewerbungsrede mehr Teilhabe der Basis angekündigt. Er wolle „mehr Diskussion und weniger Akklamation“, rief er den über 380 Delegierten zu. Viel Applaus erhielt der Chef der CDU-Landesgruppe im Bundestag für seine Kritik an der Bundes-CDU, die eine Abschaffung der Hauptschule anstrebt.

Seine Hauptaufgabe sieht Strobl darin, Grün-Rot im Land vor sich herzutreiben. „Die grün-rote Landesregierung wird eine Fußnote in der baden-württembergischen Geschichte bleiben.“

Strobl ist seit 1998 im Bundestag und der Schwiegersohn von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Er kündigte an, zunächst keinen neuen Generalsekretär bestimmen, sondern das Parteipräsidium erweitern zu wollen. Am Mittag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel in Ludwigsburg erwartet.