Kopf des Tages

Constanze Kurz - Hackerin mit Mission

Die Berlinerin Constanze Kurz - ist Sprecherin des Chaos Computer Clubs, eines Vereins von Hackern aus der gesamten Bundesrepublik. Ihr Auftrag: Aufklärung, Transparenz, Verantwortung im Internet.

Manche halten Menschen wie sie für Spinner, andere fürchten sich vor ihren Angriffen. Constanze Kurz ist Hackerin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs (CCC), eines Vereins von Hackern aus der gesamten Bundesrepublik.

Die 36-jährige Diplom-Informatikerin und ihre Mitstreiter haben schon so manches Unternehmen, das etwa mit dem Verkauf von Wahlcomputern oder Biometrietechnik Geld verdient, vor den Kopf gestoßen. Lücken aufzeigen, den Finger in die Wunde legen, auch ihr eigenes Genie der Welt demonstrieren – das ist die Mission der vermeintlichen Computer-Nerds. Auch diesmal haben sie es wieder geschafft und die Bundesregierung vorgeführt. „Die Bürger müssen wissen, wo die Risiken liegen“, sagt Constanze Kurz.

Die 36-Jährige ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe „Informatik in Bildung und Gesellschaft“ an der HU Berlin, im laufenden Semester hielt sie ein Seminar zu „Verantwortung und Ethik in der Informatik“. Aufgewachsen ist Constanze Kurz in Marzahn, als Tochter eines Bausachverständigen und einer Archivarin, mit etlichen Pfarrern in der Familie. Mit ihrem Wissen könnten sie und die anderen CCCler dem Land schaden. Doch sie haben eine Mission, sie fordern: Aufklärung, Transparenz, Verantwortung.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.