Ukraine-Krise

Moskau droht jetzt mit der Invasion russischer Truppen

Neue Gewalt in der Ukraine hat die Hoffnung auf eine schnelle Lösung des Konflikts zunichte gemacht. Der russische Außenminister Lawrow drohte indirekt mit einer Militäraktion im Nachbarland.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die USA beschuldigt, das Vorgehen der prowestlichen Machthaber in Kiew zu steuern. Er habe keine Zweifel, dass die Amerikaner „die Show dirigieren“, sagte er.

US-Außenminister John Kerry warf Moskau seinerseits vor, sich nicht ernsthaft um eine Beruhigung der Lage in der Ostukraine zu bemühen.

In mehreren Städten halten moskautreue Separatisten Verwaltungsgebäude besetzt. Die Regierung in Kiew hat ihren „Antiterroreinsatz“ wieder aufgenommen.

Kiew beschuldigte Russland, Terroristen und Separatisten zu unterstützen. Lawrow wies jeden Einfluss Moskaus auf die Bewaffneten zurück. Er drohte zudem indirekt mit einer Invasion: „Jeder Angriff auf russische Bürger ist ein Angriff auf die Russische Föderation.“

Obama schließt weitere Sanktionen nicht aus

Die USA wollen sich dennoch weiter um eine diplomatische Lösung in der Krise um die Ukraine bemühen, schließen jedoch weitere Sanktionen gegen Russland nicht aus.

Seine Regierung habe „Vorbereitungen“ für die Möglichkeit getroffen, dass das Genfer Abkommen zwischen Russland, den USA und der EU sowie der Ukraine nicht die versprochenen Ergebnisse bringe, sagte US-Präsident Barack Obama am Donnerstag in Tokio.

Für diesen Fall habe man weitere Sanktionen vorbereitet, sagte Obama. Ziel sei es, die Überlegungen von Russlands Präsident Wladimir Putins zu ändern.