Marktplatz

Tote und Verletzte bei Bombenanschlag in Pakistan

Die Bombe soll in einem Lastwagen versteckt gewesen sein. Sie explodierte auf einem Marktplatz im Nordwesten Pakistans. 16 Menschen starben.

Bei der Explosion einer Autobombe sind auf einem Marktplatz im Nordwesten Pakistans mindestens 16 Menschen getötet worden. Mindestens 20 weitere Menschen seien verletzt worden, teilten Rettungskräfte und Sprecher von Behörden mit. Der Anschlag ereignete sich am Sonnabend in Darra Adam Khel nahe Peschawar.

Die Bombe sei in einem Kleinlastwagen versteckt gewesen, sagte der Polizeioffizier Fakhar Uddin. Es sei jedoch noch nicht klar, ob die Explosion durch einen Zeitzünder oder per Fernzündung ausgelöst worden sei. Ziel des Anschlags sei vermutlich das Büro eines Komitees von Freiwilligen gewesen. Die Gruppe unterstützt die Regierung im Kampf gegen radikale Islamisten. Zunächst bekannte sich allerdings niemand zu dem Anschlag.

Taliban bestrafte Stammesälteste auf ähnliche Art

Die Region wird von Kämpfern der radikalen Islamistengruppe Tariq Afridi kontrolliert. Pakistans Präsident Asif Ali Zardari und Ministerpräsident Raja Pervez Ashraf verurteilten den Anschlag.

Vor wenigen Tagen hatten Taliban-Kämpfer im Swat-Distrikt die 14 Jahre alte Aktivistin Malala Yousafzai auf dem Weg von der Schule nach Hause überfallen und ihr in den Kopf geschossen. Als Grund nannten sie ihr Engagement für die Bildung von Mädchen. Yousafzai liegt noch immer auf der Intensivstation.

Die pakistanischen Taliban hatten in der Vergangenheit mehrfach Stammesälteste mit ähnlichen Aktionen für ihre Unterstützung der Regierung bestraft. Der Informationsminister der Provinz Khyber Pakhtunkhwa verurteilte den Anschlag und forderte die Regierung zu einem entschiedenen Vorgehen gegen Terroristen auf. Darra Adam Khel ist ein Umschlageplatz für Waffen. Örtliche Hersteller bieten dort auf einem Markt ihre selbst gebauten