Syrien

40 Tote bei Autobomben-Anschlägen in Aleppo

Bei Selbstmordanschlägen sind in der syrischen Stadt Aleppo am Mittwoch mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.

Foto: HOPD / dapd

Kurz hintereinander sind am Mittwoch vier Autobomben in der syrischen Stadt Aleppo detoniert. Dabei sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen und 90 verletzt worden, meldete die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter. Die staatlichen Medien und die Opposition berichteten übereinstimmend, die Sprengsätze seien auf dem Saadallah-al-Dschabri-Platz explodiert.

Unter den Toten seien zahlreiche Angehörige der Regierungstruppen. Der Anschlag soll sich gegen einen Offiziersclub und ein Hotel gerichtet haben. An dem Platz im Zentrum der seit Monaten heftig umkämpften Stadt befinden sich auch zahlreiche Regierungsgebäude, die sämtlich geschlossen wurden, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Seit dem Beginn des Aufstands gegen Präsident Baschar al-Assad im März 2011 starben nach Angaben der Beobachtungsstelle in Syrien mehr als 31.000 Menschen.