Wahlkampf

Grünen-Politiker von NPD-Anhängern zusammengeschlagen?

“Hängt die Grünen”-Plakate müssen nicht abgenommen werden

“Hängt die Grünen”-Plakate müssen nicht abgenommen werden

In Zwickau sorgen Plakate einer rechtsextremen Splitterpartei für Probleme. Das Verwaltungsgericht in Chemnitz trifft dabei eine Entscheidung, die viele nicht nachvollziehen können.

Beschreibung anzeigen

In Stralsund ist es zu einer Rangelei zwischen einem Grünen-Politiker und Mitarbeitern eines NPD-Wahlstands gekommen. Was bekannt ist.

Stralsund/Berlin. In Stralsund hat es am Dienstag eine Auseinandersetzung zwischen einem Landtagskandidaten der Grünen und NPD-Anhängern gegeben. Auf Fotos in den sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie der Grünen-Politiker von mehreren Männern am Boden fixiert wird. Er behauptet, von den NPD-Anhängern zusammengeschlagen worden zu sein.

Wie der "Nordkurier" unter Berufung auf die Polizei berichtet, gab es eine "verbale Provokation" auf beiden Seiten. Demnach soll der 24-jährige Grünen-Landtagskandidat Conrad Busse die Wahlkampf-Artikel am NPD-Stand mit dem Arm zu Boden gerissen haben und anschließend weitergegangen sein.

Gegenseitige Anzeigen wegen Körperverletzung

Anschließend sei dem 24-Jährigen ein 45-jähriger Mitarbeiter des NPD-Standes gefolgt, woraufhin eine Rangelei entstanden sei. Vertreter des Wahlstands sollen daraufhin die Polizei gerufen und den Grünen-Politiker am Boden festgehalten haben. Beide Seiten hätten sich gegenseitig wegen Körperverletzung angezeigt, der Staatsschutz der Kripo Anklam ermittelt.

Lesen Sie hier: Gericht: "Hängt die Grünen"-Plakate dürfen hängen bleiben

Grünen-Politiker Conrad Busse berichtete auf seinem Instagram-Account von dem Vorfall: "Der Typ auf dem Boden bin ich, wie ich heute um 10:50 von 5 Nazis vorm NPD stand [sic!] zusammengeschlagen worden bin", heißt es in dem Post. "Wer das gesehen hat und Zeuge sein kann, meldet sich bitte." Auf Twitter wurde ein Screenshot des Instagram-Beitrags geteilt.

Am Dienstagabend bedankte sich Busse in einem weiteren Beitrag für die Unterstützung, sprach aber auch von "Bedrohungen" seitens der NPD und Verletzungen.

(raer)