Corona

Masken könnten im Auto bald zur Pflicht erklärt werden

Videografik: So schützen FFP2- und OP-Masken

Videografik- So schützen FFP2- und OP-Masken

FFP2-Masken können mindestens 94 Prozent der sehr kleinen Partikel aus der Atemluft filtern. OP-Masken sind nicht ganz so effektiv. Überhaupt hängt viel davon ab, ob die Masken korrekt getragen werden.

Beschreibung anzeigen

Das Verkehrsministerium prüft eine Mitführpflicht für Masken in Autos – auch nach der Pandemie. Dafür soll die StVZO geändert werden.

Berlin. 
  • Autofahrer müssen sich offenbar auf eine Erweiterung bei der Pflichtausstattung im Auto einstellen
  • Das Verkehrsministerium prüft eine Mitführpflicht für Masken
  • Dann könnte ein Bußgeld drohen, wenn man die Maske vergisst

Verbandkasten, Warnweste – und Maske? Der Mund-Nasen-Schutz könnte bald zur Pflichtausstattung für Autofahrer werden. Das Verkehrsministerium prüft eine „Mitführpflicht“ von Mund-Nase-Bedeckungen in Autos auch für die Zeit nach der Corona-Pandemie.

"Das BMVI prüft, bei der nächsten Änderungsverordnung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) eine Mitführpflicht von zwei Mund-Nasen-Bedeckungen vorzuschlagen", heißt es auf eine Anfrage unserer Redaktion. Zuvor hatte die "Saarbrücker Zeitung" über eine Stellungnahme des Ressorts diesbezüglich an den Petitionsausschuss des Bundestages berichtet.

Masken-Mitführpflicht im Auto - Bußgeld in Planung

Das Ministerium will sich laut Bericht daran orientieren, was für Warnwesten bereits gilt. Auch diese müssen mitgeführt werden, wer dagegen verstößt, kann mit einem Bußgeld von 15 Euro belegt werden.

Auf Anfrage der Deutschen Presseagentur erklärte das Verkehrsministerium zudem, eine entsprechende Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) sei schneller umsetzbar als Masken für den Verbandkasten vorzuschreiben. (tma/dpa)