Soziale Medien

Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt ihre Facebook-Seite

Angela Merkel dankt ihren Facebook-Freunden – und verweist auf Instagram. Ihren eigenen Facebook-Kanal schließt die Kanzlerin nun.

Angela Merkel hört bei Facebook auf – zumindest auf ihrem eigenen Account.

Angela Merkel hört bei Facebook auf – zumindest auf ihrem eigenen Account.

Foto: Kai Pfaffenbach / REUTERS

Berlin.  Als CDU-Vorsitzende hat sie schon aufgehört, das Ende ihrer Kanzlerschaft ist absehbar – nun beendet Angela Merkel auch ihre Zeit auf Facebook, zumindest auf ihrem eigenen Kanal.

In einer kurzen Video-Botschaft, die die Kanzlerin am Vormittag auf Ihrer Seite postete, kündigte sie den Schritt an. Nicht, ohne die Bürger auf andere Plattformen zu verweisen.

„Liebe Facebook-Gemeinde“, beginnt Merkel das Video. „Heute ist der Tag, an dem ich Ihnen danken möchte für Ihre zahlreiche Unterstützung meiner Facebook-Seite.“ Sie sei ja nun nicht mehr CDU-Vorsitzende – und werde deshalb die Facebook-Seite schließen.

Auf Instagram geht es weiter

Folgen können ihr die Bürger aber auch auf anderem Weg: Über ihre Arbeit als Bundeskanzlerin könne man sich auf der Facebook-Seite der Bundesregierung informieren. „Oder aber, indem Sie mir bei Instagram folgen.“ Die Bundeskanzlerin beendet das Video mit den Worten: „Herzlichen Dank Ihnen allen.“

Ob das Ende ihrer Zeit als CDU-Vorsitzende der einzige Grund dafür ist, dass sie den Account schließt, sagte Merkel nicht. Erst vor wenigen Wochen hatte Grünen-Chef Robert Habeck angekündigt, seine Twitter- und Facebook-Profile zu löschen.

Er hatte das unter anderem mit der polarisierenden Sprache in den sozialen Medien begründet, aber auch mit eigenen unüberlegten Tweets und nicht zuletzt dem Angriff auf private Daten seiner Familie.

Dem Instagram-Account der Kanzlerin @bundeskanzlerin folgen etwa 800.000 Menschen. Merkel postet dort Fotos und Videosequenzen von ihren Reden und wichtigen politischen Terminen.

Hintergrund: Wie Instagram den Markt für Schönheits-OPs beeinflusst. (sdo)