Kommentar

Warum an Frauenquoten kein Weg mehr vorbeiführt

| Lesedauer: 2 Minuten
Birgitta Stauber
In Vorständen und Geschäftsführungen ist die Zahl der Frauen noch immer lächerlich gering.

In Vorständen und Geschäftsführungen ist die Zahl der Frauen noch immer lächerlich gering.

Foto: Milena Boniek / imago/PhotoAlto

Seit 100 Jahre dürfen Frauen wählen, doch im Bundestag sind sie immer noch unterrepräsentiert – und nicht nur da. Das muss sich ändern.

Berlin.  Wunderbar, so ein Jubiläum: 100 Jahre Frauenwahlrecht, und viele, die irgendwie im politischen Betrieb etwas zu sagen haben, melden sich mit wohlfeilen Sätzen zu Wort:

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) ermahnt Männer zu mehr Hausarbeit. Präsidentengattin Elke Büdenbender appelliert an die Frauen, auch mal im Kampf um die Macht „in den Ring“ zu steigen, Familienministerin Franziska Giffey (SPD) fordert Parität in den Parlamenten und SPD-Chefin An­drea Nahles erklärt lapidar: „Es ist noch viel zu tun.“

Diskriminierung von Frauen reicht bis in die Familien

Zu dieser Erkenntnis zu kommen ist nicht schwer. Frauen sind zwar vor dem Gesetz gleich. Doch in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kann von Gleichberechtigung nicht die Rede sein. Der Frauenanteil in Aufsichtsräten steigt nur zäh durch den Druck der Quote,in Vorständen und Geschäftsführungen ist er aber lächerlich gering.

Die Politik soll die Bevölkerung repräsentieren, aber der Frauenanteil im Bundestag ist bei der letzten Wahl auf 31 Prozent gesunken. Und die Gesellschaft? Die Diskriminierung reicht bis in ihre kleinste Keimzelle, die Familie, wenn etwa Eltern die beruflichen Erfolge ihrer Söhne höher werten als die der Töchter.

Wer sich nicht profiliert, wird vergessen

In den Betrieben sind es meist Frauen, die ohne zu murren ihren Job machen, während Männer jede Gelegenheit nutzen, um sich zu präsentieren. Es ist wie zu Hause: Die tägliche Arbeit muss zwar getan werden, aber in der Langzeitbetrachtung verpufft sie. Wer sich nicht profiliert, gerät in Vergessenheit.

Man kann von der Frauenquote halten, was man will. Eines aber ist nicht zu leugnen: Sie zwingt die Verantwortlichen, bei der Besetzung von Posten genauer hinzugucken und sich nicht blenden zu lassen.

Denn klar ist: Politik braucht Nachwuchs, so wie jedes Unternehmen auch. An Quoten und paritätischen Postenbesetzungen geht wohl kein Weg vorbei. Wer das leugnet, sollte sich die Frage stellen, wie viel ihm die Frauenförderung wert ist.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos