Klimawandel

Grüne wollen Ein-Euro-Tagestickets für Nahverkehr

Nur noch ein Euro pro Tag für den Nahverkehr, Schüler und Auszubildende sollen gratis fahren: Zwei Punkte eines neuen Plans der Grünen.

Die Grünen wollen, dass die Menschen den öffentlichen Nahverkehr mehr nutzen.

Die Grünen wollen, dass die Menschen den öffentlichen Nahverkehr mehr nutzen.

Foto: imago stock&people / imago/imagebroker

Berlin.  Das ganze Jahr über den öffentlichen Nahverkehr nutzen für 365 Euro: Im Kampf gegen den Klimawandel fordern die Grünen die deutschlandweite Einführung von Ein-Euro-Tagestickets für öffentliche Busse und Bahnen. „Jeder Verkehrsverbund in Deutschland soll das Ein-Euro-Ticket pro Tag einführen. Damit kostet der öffentliche Nahverkehr jeden Nutzer nur noch 365 Euro im Jahr“, sagte der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der „Bild am Sonntag“.

Schüler und Auszubildende sollten außerdem gratis mitfahren können. Die Forderung ist der Zeitung zufolge Teil eines Drei-Punkte-Plans, mit dem die Grünen erreichen wollen, dass die Menschen mehr Bahn oder Bus und weniger Auto fahren. So sollen Treibhausgas-Emissionen gesenkt werden, die viele Wissenschaftler für die globale Erwärmung verantwortlich machen.

Hofreiter: Regierung soll mit Sharing-Anbietern verhandeln

Ein weiterer Punkt des Plans sei die Einführung eines Tickets, mit dem man alle öffentlichen Verkehrsmittel, Auto- und Rad-Sharing-Angebote nutzen kann. „Schluss mit dem Ticket-Wirrwarr! Ich fordere die Bundesregierung auf, darüber mit den Verkehrsbetrieben und Sharing-Anbietern zu verhandeln“, sagte Hofreiter der Zeitung.

Zudem solle die Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von 19 Prozent auf 7 Prozent gesenkt werden. Damit würde Bahnfahren auf Langstrecken deutlich billiger. (dpa/les)