Verfassungsschutz

Maaßen: „Sehr wahrscheinlich“ Anschlag in Köln verhindert

Das in Köln gefundene Rizin war offenbar für einen Terroranschlag gedacht. Hunderte Menschen hätten damit vergiftet werden können.

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Köln/Düsseldorf.  Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hält es im Fall des in Köln mit hochgiftigem Rizin gefassten Tunesiers für „sehr wahrscheinlich“, dass ein Terroranschlag verhindert wurde.

Die Auswertungen seien zwar noch nicht abgeschlossen, „allerdings ist es in der Gesamtschau der bislang vorliegenden Hinweise sehr wahrscheinlich, dass hier ein terroristischer Anschlag vereitelt werden konnte“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Nach Informationen der Zeitung hätte die aufgefundene Menge zur Herstellung von hochgiftigem Rizin für 250 bis 1000 toxische Dosen, je nach Ausbringungsmethode auch für mehr gereicht. (dpa)