Terrorismus

15 deutsche IS-Frauen sind im Norden Syriens inhaftiert

Frauen, die für die IS-Milizen kämpften – mindestens 15 deutsche Kämpferinnen sind in Syrien inhaftiert. Viele andere sind in Lagern.

Terror-Organisation IS: Das will der Islamische Staat wirklich

Islamischer Staat: Wie die Terror-Organisation entstanden ist, warum die IS-Kämpfer tatsächlich so gefährlich sind und welche Ziele die Gruppe verfolgt, erklärt das Video.

Terror-Organisation IS: Das will der Islamische Staat wirklich

Beschreibung anzeigen

Berlin.  In den Kurdengebieten im Norden Syriens sind einem Medienbericht zufolge zurzeit mindestens 15 deutsche Frauen in Haft, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben.

Das berichtete die Tageszeitung „Die Welt“ unter Berufung auf einen Terrorismus-Experten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Der Jurist habe die inhaftierten IS-Anhängerinnen im Januar besucht und mit ihnen gesprochen.

800 Frauen sitzen in Lagern

Seinen Schilderungen zufolge seien in Nordsyrien insgesamt 800 IS-Frauen mit Kindern in vier verschiedenen Lagern inhaftiert, schrieb die Zeitung. Die Frauen stammen demnach aus 40 Ländern – unter anderem auch aus Kanada, Frankreich, Großbritannien, der Türkei und Australien. „Diese Frauen sind in einer sehr schwierigen Situation. Insbesondere für die kleinen Kinder sind die Umstände keineswegs gut“, berichtete HRW-Experte Nadim Houry laut „Welt“.

Die Frauen wollten nach Hause, „selbst wenn ihnen dort strafrechtliche Konsequenzen drohen“. Houry forderte die europäischen Regierungen dazu auf, zumindest die Kinder heimzuholen. „Die Kinder haben keine Straftaten begangen, sie sind selbst Opfer des Krieges und oftmals auch ihrer radikalisierten Eltern.“

Zuletzt hatte das Auswärtige Amt bestätigt, dass ein Kind einer im Irak inhaftierten deutschen Staatsangehörigen in die Bundesrepublik gebracht worden ist. (dpa)

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.