Niedersachsen-Wahl

Reporter stichelt vor der Kamera gegen Ex-Grüne Twesten

Ihr Übertritt zur CDU war Auslöser für die Neuwahl in Hannover. Nun fing sich die Ex-Grüne Elke Twesten im TV einen Seitenhieb ein.

Die Ex-Grüne Elke Twesten am Wahlabend auf der Wahlparty der CDU in Hannover.

Die Ex-Grüne Elke Twesten am Wahlabend auf der Wahlparty der CDU in Hannover.

Foto: THILO SCHMUELGEN / REUTERS

Berlin/Hannover.  Die Neuwahl in Niedersachsen wurde erst nötig, weil die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten Anfang August zu den Christdemokraten gewechselt war. Die rot-grüne Regierungskoalition im Landtag von Hannover verlor damit ihre hauchdünne Mehrheit von einer Stimme.

Am Sonntagabend, als die Ergebnisse der Wahl eintrudelten, fragte ZDF-Reporter Wulf Schmiese Twesten, warum die Union die bittere Niederlage denn einstecken musste. „Die Wiese war doch praktisch schon gemäht“, so Schmiese. Nun ja, Twesten hatte dazu nicht viel beizusteuern. Doch der ZDF-Mann war noch nicht fertig.

„Sie bleiben in der CDU, vermute ich“

„Sie werden dem nächsten Landtag nicht angehören, aber Sie bleiben in der CDU, vermute ich“, stichelte Schmiese – und spielte mit der Bemerkung auf ihren Wechsel von Grün zu Schwarz an. Twesten wandte sich darauf wortlos ab.

Auch bei Twitter arbeiteten sich die Nutzer am Wahlabend an Elke Twesten ab. Das klang dann beispielsweise so:

Übrigens: Der „Spiegel“ will erfahren haben, dass sich Elke Twesten nun aus der Politik zurückziehen will. Demnach hat sich die Ex-Abgeordnete an der privaten Fachhochschule Buxtehude eingeschrieben, um „Führungskompetenz“ zu studieren. (W.B.)