Neonazi-Marsch

Nach Gewalt in Charlottesville: "Trump hat Ventil geöffnet"

Viele Rechtsextreme sehen sich durch Donald Trump bestärkt. Ein früherer Ku-Klux-Klan-Führer erkennt gar einen Freibrief für Gewalt.

Auto rast bei Nazi-Demo in Gegendemonstranten

Bei einer Nazi-Demo in Charlottesville, Virginia, ist ein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten gerast. Eine Frau kam ums Leben, viele weitere wurden verletzt,
So, 13.08.2017, 09.19 Uhr

Auto rast bei Nazi-Demo in Gegendemonstranten

Beschreibung anzeigen

Charlottesville.  Wenn Orrin Hatch dem Präsidenten öffentlich vors Schienbein tritt, dann muss es wirklich ernst stehen. "Wir müssen das Übel beim Namen nennen", polterte der für seinen unerschütterlichen Gleichmut bekannte republikanische Senator aus Utah am Samstagabend, "mein Bruder hat nicht sein Leben im Kampf gegen Hitler gegeben, damit hier zu Hause Gedankengut der Nazis ohne Widerstand akzeptiert wird."

Was Hatch nach dem tödlich geendeten Aufmarsch hunderter gewalttätiger Rechtsextremisten in der beschaulichen Universitätsstadt Charlottesville in Virginia parteiübergreifend mit anderen Politprominenten von Hillary Clinton bis Ted Cruz vom Stapel ließ, war eine direkte Replik auf Donald Trump.

Trumps lasche Worte als Absolution verstanden

Anstatt die blutigen Ausschreitungen vor einer geplanten Demonstration an einem Denkmal aus der Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges und die Amokfahrt eines 20-jährigen Ultra-Nationalisten zu verurteilen, der mit seinem Auto mit Absicht in eine Gruppe von Gegendemonstranten raste und dabei eine 32-Jährige tötete, beklagte Trump unscharf einen "Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten". Irrtum, konterte der republikanische Senator Cory Gardner: "Das war einheimischer Terrorismus."

Trumps nachsichtige Wortwahl wurde umgehend als Absolution interpretiert. David Duke, einst Führer des durch Lynchmorde berüchtigt gewordenen Ku-Klux-Klan, sagte im Beisein dieser Redaktion: "Das hier heute ist der erste Schritt zu dem, was Donald Trump versprochen hat – wir holen uns Amerika zurück." Rassismusexperten, demokratische Abgeordnete aber auch viele Konservative warfen Trump vor, nicht genügend unternommen zu haben, um den Nährboden für Rechtsextremisten auszutrocknen.

Ku-Klux-Klan begehrte bereits im Juli in Charlottesville auf

Mary Sullivan hatte die Katastrophe, der bei einem Demo-bedingten Hubschrauber-Absturz auch zwei Polizisten zum Opfer fielen, kommen sehen. Die Kinderkrankenschwester war bereits vor Ort, als die Kapuzenträger vom Ku-Klux-Klan im Juli an der Reiter-Statue von Südstaaten-General Robert E. Lee im "Emancipation"-Park aufbegehrten. Der Rat der 50.000 Einwohner-Stadt hatte zuvor entschieden, dass die Symbolfigur der im Bürgerkrieg unterlegenen Konföderierten (Befürworter der Sklaverei) abmontiert und verkauft wird; eines von rund 1000 Denkmälern dieser Art im ganzen Land. Dagegen klagten die Ultra-Rechten.

Fanatisch und gefährlich: Das ist Amerikas rechte Szene

In der Ära Trump sind die Gruppierungen der extremen Rechten prominenter als je zuvor. Die rechte Szene ist zerfasert. Diese fünf Gruppen sollte man kennen.
Fanatisch und gefährlich: Das ist Amerikas rechte Szene

"Den Leuten ging es gar nicht um General Lee", sagt Sullivan, "sie suchten nur einen Vorwand, um ihr spalterisches Gedankenkgut vorzuführen." Wie Sullivan ist auch Raymond Malloy in die beschauliche Innenstadt gekommen, wo bereits am Vorabend Neonazis mit Fackeln den Campus der örtlichen Universität überrannt und Parolen wie "Juden werden uns nicht ersetzen" skandiert hatten. "Ich nehme nicht einfach hin, dass Leute von auswärts meine Stadt terrorisieren", gibt der pensionierte Lehrer zu Protokoll.

Sicherheitskräfte sahen weitgehend passiv zu

Was Malloy dann aus einiger Entfernung mitansehen musste, machte an deutsche Auseinandersetzungen zwischen rechts und links gewöhnte Beobachter vor Ort sprachlos. Wie bei einem Stillhalteabkommen sahen Nationalgardisten, lokale Cops und Vertreter der Bundesstaatspolizei weitgehend passiv zu, wie sich mit Helmen, Schutzschildern, Latten, Tränengas-Granten und Pfefferspray-Dosen bewaffnete Gewalttäter auf offener Straße blindwütig attackierten.

Dazwischen ging vereinzelt nur eine 30-köpfige rechte Miliz, die in Camouflage-Kleidung und schwer bewaffnet aus New York angereist war. Die absolut enthemmte Brutalität macht auch vor am Boden liegenden Menschen keinen Halt. "Ein Wunder, dass hier keiner gestorben ist", sagte eine dem Getümmel entkommende Fotografin der britischen Daily Mail, das Gesicht rot und geschwollen vom Tränengas. "Warum hat die Polizei die verfeindeten Lager nicht vorher getrennt?".

Ultrarechte wütend über Demoabbruch

Wenige Minuten später spitzte sich der Tumult zu. Die Polizei blies die gerichtlich genehmigte Demonstration ab und drängte die vor Wut kochenden Rechtsextremen zum Verlassen des Schauplatzes. Was folgte, war reinstes Spießrutenlaufen. Ein junger Ultrarechter, dem das Blut das Gesicht herunterlief: "Die Polizisten haben uns reingelegt. Sie haben uns um das Recht der freien Rede gebracht. Aber macht euch auf was gefasst: Wir kommen wieder."

Richard Spencer, der Posterboy der ethnisch-nationalistischen "Alt-Right"-Bewegung, der in Charlottesville studiert hat und die Stadtoberen "widerliche Kriecher" und "Dreckskerle" nannte, bestätigte später: "Wir geben niemals auf. Wir machen diese Stadt zum Zentrum des Universums."

Demonstranten sehen sich durch Trump bestärkt

Wir, das sind neben waschechten Hakenkreuz-Nazis und obskuren Staatsverächtern auch Leute wie Shane Gadbury. Der 38-jährige Inhaber eines Geschäfts, dass sich auf die Beseitigung von Ungeziefer spezialisiert hat, hat 15 Stunden Autofahrt aus Iowa auf sich genommen, um in Charlottesville dabei zu sein. Die Statue von Lee ist ihm schnurz.

---------------

Mehr zum Thema:

Festnahme nach tödlicher Gewalt bei Ultrarechten-Demo

Warum Trump die Tragödie von Charlottesville begünstigt hat

Scharfe Kritik für Trumps lasche Reaktion zu rechter Gewalt

---------------

"Ich bin es leid, immerzu auf die Rechte von Schwarzen und anderen Minderheiten achten zu müssen. Wir Weißen werden in unserem eigenen Land diskriminiert und schikaniert. Darum bin ich hier". Woher er das hat? "Donald Trump hat ein Ventil geöffnet. Er steht für uns ein. Seine "America First"-Politik ist genau nach meinem Geschmack." Was Gadbury darunter versteht? "Das jüdische Dreieck aus Politik, Hochfinanz und Medien muss durchbrochen werden."

Deutlich mehr Hass-Aktionen seit Trumps Kandidatur

Für die Experten des "Southern Poverty Law Center" in Alabama, die deutlich mehr Aktivität bei den über 900 Hass-Gruppen registriert haben, seit Trump vor über zwei Jahren seine Präsidentschaftskandidatur angemeldet hat, passt Shane Gadbury ins Schema.

"Das sind Menschen, die um ihre Identität fürchten, die den Multikulturalismus ablehnen, die schwarze Bürgerrechtsbewegung 'Black Lives Matter' als Affront empfinden, latent antisemitisch eingestellt und einen ethnisch sauberen Staat wollen, der als Bollwerk gegen die Globalisierung dient", sagte der landesweit bekannte Rechtsextremismus-Fachmann Marc Potok schon vor Monaten dieser Redaktion. Das Problem dabei: Weder vor noch nach seiner Wahl habe Donald Trump dem Sammelbecken auf der politischen Rechtsaußenbahn unmissverständlich Grenzen aufgezeigt.

Psychologin sieht Donald Trump in der Pflicht

Jackie Webber, eine Psychologin, die seit 35 Jahren in Charlottesville praktiziert, sieht den Präsidenten darum in der Pflicht. "Er muss umgehend eine Brandmauer ziehen zwischen sich und diese Rückwärtsgewandten." Terry McAuliffe, Virginias Gouverneur, habe es doch vorgemacht. "Geht nach Hause. Nehmt euren Hass und eure Vorurteile mit. Es gibt hier keinen Platz für euch, und es gibt keinen Platz für euch in Amerika", rief der Demokrat den Neonazis zu.

Warum in Himmels Namen, sagt Jackie Webber, fällt unserem Präsidenten so etwas nicht ein?

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.