Sicherheitstechnik

Donald Trump kommuniziert offenbar weiterhin unverschlüsselt

Trump lässt seine Gespräche mit Staatschefs laut einem Medienbericht nicht verschlüsseln. Dadurch könnten sie leicht abgehört werden.

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird nicht nur für seine Twitter-Nutzung vielfach kritisiert.

Der designierte US-Präsident Donald Trump wird nicht nur für seine Twitter-Nutzung vielfach kritisiert.

Foto: LUCAS JACKSON / REUTERS

Washington.  Donald Trump kommuniziert nach einem Medienbericht nach wie vor komplett unverschlüsselt und ungesichert auch mit Staatsoberhäuptern und fremden Regierungen. Wie „Politico“ berichtet, nutzt der designierte US-Präsident für seine Gespräche bisher keinerlei Infrastruktur, die dafür von der Regierung vorgesehen ist.

Die Kommunikationsbehörde des Weißen Hauses sei in die Kommunikation Trumps nicht eingebunden, schreibt das Portal. Es seien bisher keinerlei Kontakte bekannt. Auf diese Weise sei es gut möglich, dass Trumps Gespräche von interessierter Seite abgehört würden.

Obama ließ sein Smartphone sicherheitstechnisch aufrüsten

Einen Großteil seiner öffentlichen Kommunikation wickelt Trump aber eh gänzlich unverschlüsselt ab. Für seine ebenso leidenschaftliche wie umstrittene Nutzung des Kurznachrichtendienstes Twitter vor allem am frühen Morgen wird Trump viel kritisiert.

Barack Obama hatte 2009 nach seiner Amtsübernahme darauf bestanden, sein Blackberry-Smartphone behalten zu dürfen. Das Gerät wurde aber sicherheitstechnisch hochgerüstet, und er dürfte damit nur mit einem sehr kleinen Kreis kommunizieren. (dpa)