Flüchtlinge

Zahl der Asylanträge aus der Türkei stark gestiegen

Immer mehr Menschen aus der Türkei suchen in Deutschland Asyl. Allein bis Oktober stellten knapp 4500 einen Antrag. 2015 waren es 1767.

Seit dem Putschversuch in der Türkei geht die türkische Regierung mit neuer Härte gegen die Opposition vor.

Seit dem Putschversuch in der Türkei geht die türkische Regierung mit neuer Härte gegen die Opposition vor.

Foto: HANDOUT / REUTERS

Berlin.  Die Zahl der Asylsuchenden aus der Türkei ist stark angestiegen: Von Januar bis Oktober stellten 4437 Menschen aus der Türkei einen Asylantrag in Deutschland. Im Jahr zuvor waren es nur 1767 Personen, 2014 waren es 1806 Menschen. Die Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) liegen unserer Redaktion vor.

Besonders in den vergangenen Wochen registrierte das System zur Erstverteilung der Asylbegehrenden (EASY) eine stetige Zunahme: Während in der ersten Jahreshälfte pro Monat nicht mehr als rund 350 Asylsuchende aus der Türkei registriert wurden, waren es im August bereits 375, im September 446 und im Oktober 485. Seit dem Putschversuch am 15. Juli geht die türkische Regierung mit neuer Härte gegen die Opposition vor.

Auswärtiges Amt hatte auf die Möglichkeit von Asyl hingewiesen

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer, geht davon aus, dass die Entwicklung sich weiter fortsetzt: „Wir müssen damit rechnen, dass die Zahl der Türken, die in Deutschland politisches Asyl suchen, noch weiter steigen wird“, sagte der CSU-Politiker unserer Redaktion.

Mit Blick auf Äußerungen aus dem Auswärtigen Amt warnte Mayer jedoch: „Wir lösen die Probleme in der Türkei aber nicht dadurch, dass wir alle regimekritischen Bürger einladen, bei uns Asyl zu beantragen.“ Diesen Gefallen dürfe man Präsident Erdogan nicht tun. „Denn genau das will er doch: dass die Opposition verschwindet.“

Das Auswärtigen Amt hatte ausdrücklich darauf hingewiesen, dass politisch Verfolgte in Deutschland Asyl beantragen könnten. „Alle kritischen Geister in der Türkei sollen wissen, dass die Bundesregierung ihnen solidarisch beisteht“, hatte Staatsminister Michael Roth (SPD) gesagt. (FMG)