Schmähgedicht

Gysi kritisiert Böhmermann als erster Gast nach Sendepause

Jan Böhmermann kehrt nach einer selbst auferlegten Sendepause mit seinem „Neo Magazin Royale“ zurück. Doch im Vorfeld gibt es Kritik.

Der Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Gregor Gysi ist der erste Gast nach Beginn der Affäre um Jan Böhmermann.

Der Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Linke", Gregor Gysi ist der erste Gast nach Beginn der Affäre um Jan Böhmermann.

Foto: Uli Deck / dpa

Berlin.  Der Politiker Gregor Gysi hat das Gedicht, dass die Affäre um den Moderatoren Jan Böhmermann ausgelöst hat, kritisiert. Ausgerechnet Gysi ist dabei der erste Gesprächsgast in der kommenden Ausgabe des „Neo Magazins Royale“ im ZDF.

Er habe das Gedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gelesen und finde es nicht witzig, sagte der frühere Chef der Linken im Bundestag der „Freien Presse“ (Chemnitz, Donnerstag). Es würden viele Vorurteile bedient, so Gysi. „Das ärgert mich. Es ist eine Schmähkritik.“

Juristisch gesehen sei das Gedicht eine Beleidigung. Gysi sagte, er sei zwar ein Verfechter der Kunstfreiheit, „aber man sollte sie auch nicht missbrauchen. Jan Böhmermann hätte das so nicht sagen müssen.“ Der ZDF-Moderator meldet sich an diesem Donnerstag nach einem Monat Pause mit seinem „Neo Magazin Royale“ zurück - Gysi ist dort zu Gast. (dpa)