Terrorismus

Belgien hat Abdeslam-Brüder wohl unzureichend überwacht

Laut einem Bericht hat die belgische Polizei die Abdeslam-Brüder vor den Pariser Anschlägen zu wenig überwacht. Es fehlte an Personal.

Ein Zwischenbericht der Kontrolleinrichtung der belgischen Polizei legt nahe, dass der Polizei die Mittel fehlten, um die Abdeslam-Brüder zu überwachen.

Ein Zwischenbericht der Kontrolleinrichtung der belgischen Polizei legt nahe, dass der Polizei die Mittel fehlten, um die Abdeslam-Brüder zu überwachen.

Foto: Carl Court / Getty Images

Brüssel.  Belgische Parlamentarier wollen wissen, warum die terrorverdächtigen Brüder Brahim und Salah Abdeslam nicht ausreichend überwacht worden sind. Hintergrund ist ein Zwischenbericht der Kontrolleinrichtung der belgischen Polizei, des sogenannten Ausschusses P. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass der Polizei im vergangenen Jahr die Mittel und das Personal fehlten, die Brüder zu überwachen. Der Fall sei vor einem Jahr zu den Akten gelegt worden, berichtete die Tageszeitung „Le Soir“.

Ein Ausschuss der belgischen Volksvertretung, der für die Kontrolle der Polizei und der Geheimdienste zuständig ist, forderte einstimmig, die betroffenen Polizeidienste sollten ausführlich Auskunft geben, berichtete die Nachrichtenagentur Belga am Dienstag.

Salah Abdeslam soll nach Frankreich ausgeliefert werden

Brahim Abdeslam sprengte sich bei den islamistischen Terroranschlägen am 13. November 2015 in Paris in die Luft. Salah Abdeslam wurde am 18. März bei einem Großeinsatz der Polizei in der Brüsseler Gemeinde Molenbeek festgenommen, er soll demnächst nach Frankreich ausgeliefert werden.

Ob Abdeslam, dem eine Beteiligung an den Pariser Anschlägen vorgeworfen wird, auch direkt an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge beteiligt war, ist bislang unklar. Bei ihnen hatten drei islamistische Selbstmordattentäter am 22. März 32 Menschen getötet. Die Terrorserie von Paris kostete 130 unschuldigen Menschen das Leben. (dpa)