Westjordanland

Israelische Sicherheitskräfte erschießen fünf Angreifer

Neue tödliche Schüsse auf Palästinser, die zuvor Sicherheitskräfte attackiert haben sollen. Auch eine Angreiferin starb durch Kugeln.

In Hebron haben Sicherheitskräfte eine Frau erschossen, nachdem die einen Soldaten mit einem Messer attackiert habe.

In Hebron haben Sicherheitskräfte eine Frau erschossen, nachdem die einen Soldaten mit einem Messer attackiert habe.

Foto: Abed Al Hashlamoun / dpa

Jerusalem.  Fünf palästinensische Angreifer sind am Sonntag bei Zwischenfällen im Westjordanland und in Jerusalem erschossen worden. Nach Angaben der Armee warfen Palästinenser westlich von Dschenin Steine auf Autos. Herbeigerufene Soldaten seien mit einem Gewehr beschossen worden und hätten dann zwei Angreifer mit Schüssen getötet.

An einem Kontrollpunkt am südöstlichen Rand Jerusalems wurde später ein Palästinenser erschossen, der nach Polizeiangaben mit einem gezückten Messer auf Sicherheitskräfte zugelaufen war. Nahe der Altstadt in Jerusalem wurden zwei Palästinenser erschossen, die zuvor das Feuer auf Polizisten eröffnet hatten, wie Polizeisprecherin Luba Samri sagte.

Am Samstag war in der Nähe der Patriarchengräber in Hebron im südlichen Westjordanland eine Palästinenserin durch Schüsse tödlich verletzt worden. Sie hatte nach Militärangaben versucht, einen israelischen Soldaten mit einem Messer anzugreifen.

Bei einer Gewaltwelle in Nahost sind seit Anfang Oktober 26 Israelis getötet worden. Mehr als 170 Palästinenser kamen ums Leben, die meisten von ihnen wurden bei ihren eigenen Anschlägen von Sicherheitskräften erschossen. Als Auslöser galt ein Streit um Besuchs- und Gebetsrechte auf dem Tempelberg in Jerusalem, der Juden und Muslimen heilig ist. Inzwischen hat die Gewalt jedoch eine Eigendynamik entwickelt. (dpa)

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen