Afghanistan

Todesopfer bei Protesten gegen Koran-Verbrennnug

| Lesedauer: 3 Minuten

Foto: dpa / dpa/DPA

Die Verbrennung von Koranausgaben durch US-Soldaten hat in Afghanistan einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Taliban nutzen den Vorfall, für den sich die US-Regierung entschuldigt hat, für einen Aufruf zum Angriff auf Ausländer.

Trotz einer Entschuldigung der US-Regierung hat die Koranverbrennung durch US-Soldaten in Afghanistan schwere Ausschreitungen mit zahlreichen Toten ausgelöst. Am zweiten Tag der Proteste kamen nach Angaben des Innenministeriums bei Zusammenstößen in der Hauptstadt Kabul und in drei weiteren Provinzen mindestens sieben Demonstranten ums Leben, 30 Menschen wurden verletzt. Landesweit protestierten am Mittwoch Tausende Muslime.

Nach Angaben der Regierung der Provinz Parwan wurden dort sechs Demonstranten getötet, die das Verwaltungsgebäude eines Distrikts stürmen wollten. Dagegen meldete das Innenministerium aus Parwan vier Tote. Das Ministerium teilte weiter mit, in Kabul sei ein Demonstrant vor einem Militärcamp erschossen worden. In der ostafghanischen Provinz Logar und in der Stadt Dschalalabad sei ebenfalls je ein Demonstrant ums Leben gekommen.

Die Internationale Schutztruppe Isaf bestätigte, dass Soldaten in der US-Basis Bagram in Parwan Ausgaben des Korans zur Entsorgung versehentlich zu einer Verbrennungsanlage gebracht hätten. Isaf-Kommandeur John Allen entschuldigte sich am Dienstagmorgen – nur Stunden nach dem Vorfall in Bagram – in einer ungewöhnlich demütigen Mitteilung bei dem „edlen Volk Afghanistans“. Zu der aus muslimischer Sicht frevelhaften Tat erklärte er: „Ich versichere Ihnen... ich schwöre Ihnen... das war nicht in irgendeiner Weise vorsätzlich.“

In einer Direktive verpflichtete Allen alle Soldaten dazu, bis zum 3. März an Schulungen zum angemessenen Umgang mit religiösen Schriften wie dem Koran teilzunehmen. Allen und US-Verteidigungsminister Leon Panetta entschuldigten sich ausdrücklich für den Vorfall.

Ausgangssperre für Mitarbeiter der US-Botschaft

Die US-Botschaft, die Vereinten Nationen und internationale Hilfsorganisationen stoppten alle Bewegungen ihrer Mitarbeiter in Kabul bis auf weiteres. Vor einem Wohnkomplex von Ausländern in Kabul skandierten Hunderte Demonstranten „Tod für Amerika“ und – an die Adresse von Präsident Hamid Karsai – „Stirb, Karsai“.

Augenzeugen berichteten, mit Eisenstangen und Steinschleudern bewaffnete Aufrührer hätten die Polizei an dem Wohnkomplex mit Steinen beworfen. Der Mob habe einen Lastwagen in Brand gesteckt. In Dschalalabad zündeten Demonstranten nach Angaben der Provinzregierung mehrere Tanklastwagen an. Das Innenministerium teilte am Mittwochabend mit, landesweit seien die Proteste vorerst beendet.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums, sagte, es gebe bisher keine Vorkommnisse im Zuständigkeitsbereich des deutschen ISAF-Einsatzes in Afghanistan.

Verbrennung des Korans ist Todsünde

Muslimen gilt die Verbrennung sowie jede andere Schändung des Korans als Todsünde. Aus Militärkreisen hieß es, die religiösen Schriften, die entsorgt werden sollten, seien Insassen des umstrittenen Gefängnisses auf der US-Basis in Bagram zur Verfügung gestellt worden. Es sei vermutet worden, dass sich die Häftlinge über Notizen in den Schriften untereinander ausgetauscht hätten.

Die Taliban teilten mit, sie unterstützten die Proteste. Die Aufständischen riefen alle „nationalistischen afghanischen Muslime“ dazu auf, die ausländischen Truppen anzugreifen.

Immer wieder Unruhen nach Koran-Verbrennungen

Im vergangenen Frühjahr waren in Afghanistan bei tagelangen Protesten gegen die Koran-Verbrennung eines Predigers in Florida 23 Menschen ums Leben gekommen, darunter sieben ausländische UN- Mitarbeiter. 2005 hatte ein später zurückgezogener Medienbericht über eine angebliche Schändung des Korans im US-Gefangenenlager Guantanamo schwere antiamerikanische Proteste ausgelöst. Bei Unruhen waren damals in Afghanistan und Pakistan insgesamt 17 Menschen gestorben.

( dpa/epd/bee )

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos