Nach Europa-Rede

Kaczynski will Sikorski vor Gericht bringen

Polens Oppositionsführer Kaczynski will Außenminister Sikorski wegen dessen Europa-Rede in Berlin verklagen. Der Vorwurf: Er sei bereit, Polens Souveränität aufzugeben.

Foto: picture alliance / Wiktor Dabkow / picture alliance / Wiktor Dabkow/Wiktor Dabkowski

Der polnische Oppositionsführer Jaroslaw Kaczynski will Außenminister Radoslav Sikorski wegen seiner Berliner Europa-Rede vor den Staatsgerichtshof bringen. Sikorski sei bereit, die Souveränität Polens aufzugeben und Deutschland in Europa eine Hegemonie einzuräumen, sagte Kaczynski nach polnischen Medienberichten.

Sikorski hatte Deutschland am Montag bei einer Rede in Berlin dazu aufgefordert, alles zu tun, um den Zerfall der Euro-Zone und damit der EU aufzuhalten.

Wörtlich sagte Sikorski: „Ich bin wahrscheinlich der erste polnische Außenminister, der das sagt, aber ich habe weniger Angst vor deutscher Macht, als ich anfange, mich vor deutscher Inaktivität zu fürchten.“

Kollaps der Euro-Zone ist die größte Bedrohung

Nicht die Taliban, nicht der Terrorismus, nicht deutsche Panzer oder etwa die russischen Raketen an der Grenze zur EU seien die größte Bedrohung für die EU, so Sikorski. Die größte Bedrohung für Polens Sicherheit und Wohlstand wäre vielmehr der Kollaps der Euro-Zone, stellte Sikorski klar.

"Und ich verlange von Deutschland, in seinem eigenen Interesse und in unserem, dass es dabei hilft, das Überleben und Prosperieren der Euro-Zone zu sichern. Sie wissen selbst am besten, dass es niemand anders tun kann.

Ich bin wahrscheinlich der erste polnische Außenminister der Geschichte, der das sagt, aber hier ist es: Ich fürchte mich weniger vor Deutschlands Macht, sondern beginne mich mehr vor Deutschlands Untätigkeit zu fürchten. Sie sind Europas unverzichtbare Nation geworden."

Hier finden Sie Sikorskis bemerkenswerte Rede noch einmal zum Nachlesen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen