Rechtsextreme

NPD stimmt Zusammenschluss mit DVU zu

Auf einem Parteitag in Sachsen-Anhalt beschloss die NPD ihre Vereinigung.mit der DVU. Hintergrund sind finanzielle Probleme.

Die rechtsextremen Parteien in Deutschland wollen ihre Kräfte bündeln. Die NPD beschloss am Samstag die Vereinigung mit der DVU. Bei einem Parteitag in Hohenmölsen (Sachsen-Anhalt) stimmten nach Angaben der Partei 194 von 207 Delegierten für den zum Jahreswechsel geplanten Beitritt der Deutschen Volksunion (DVU).

Diese will bei einem Parteitag Ende November über die Fusion entscheiden. Danach sind in beiden Parteien noch Urabstimmungen der Mitglieder geplant.

Am Rande des NPD-Parteitages demonstrierten rund 400 Menschen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Der Parteitag war am Freitag vom Oberverwaltungsgericht in Magdeburg gegen den Willen der Stadt Hohenmölsen zugelassen worden.

Angeführt wurde der Protest von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU). „Wir haben schon einmal in Deutschland die Demokratie verspielt. Das darf uns nicht noch einmal passieren“, sagte der Regierungschef. Er sprach sich in Hohenmölsen für ein neues NPD-Verbotsverfahren aus. „Aus meiner Sicht gäbe es genügend Gründe, diesen Schritt noch einmal zu gehen.“

Hintergrund des geplanten Zusammenschlusses der beiden rechtsextremen Parteien sind finanzielle Probleme und sinkende Mitgliederzahlen. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die NPD Ende 2009 rund 6800 Mitglieder, zwei Jahre zuvor waren es noch 7200 gewesen. Die Zahl der DVU-Mitglieder wird auf rund 4000 geschätzt.

Voraussetzung der Fusion war für die NPD, dass keine neuen Schulden gemacht werden. Vor wenigen Wochen hatte der frühere Parteichef Gerhard Frey der DVU eine Rückforderung von rund einer Million Euro erlassen. Die NPD soll künftig den Zusatz „Die Volksunion“ im Namen tragen. Sie erhofft sich nach der Vereinigung bessere Chancen bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen