Fotos von Khalid Scheich Mohammed

Der Terror des 11. September hat ein neues Gesicht

| Lesedauer: 2 Minuten
Florian Flade

Die Bilder zeigen einen alten Mann mit Turban und dichtem Bart, der ausschaut, als könne er keiner Fliege etwas zuleide tun. Dabei war er das Gehirn des al-Qaida-Terrors. Khalid Scheich Mohammed, Osama bin Ladens engster Vertrauter, organisierte die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Sechs Jahre nach seiner Festnahme in Pakistan, sind aktuelle Fotos des mutmaßlichen Chefplaners der Terroranschläge vom 11. September 2001, Khalid Scheich Mohammed, aufgetaucht. Ursprünglich waren die Aufnahmen, die aus Guantánamo entstanden, nur für die Angehörigen des Terrorhäftlings bestimmt. Mittlerweile fanden sie aber ihren Weg ins Internet und werden zu Propagandazwecken verwendet.

Im Februar 2008 wurde Mohammed wegen Kriegsverbrechen angeklagt. Ihm droht im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe.

Die jetzt im Internet verbreiteten Fotos, die Morgenpost Online vorliegen, zeigen den früheren Planungschef der al-Qaida in US-Haft. Die Aufnahmen stammen vom Internationalen Roten Kreuz. Ein Sprecher der Organisation bestätigte, die dass seine Organisation die Fotos von Khalid Scheich Mohammed und anderen Terrorgefangenen gemacht habe. Das Rote Kreuz beobachtet die Behandlung der Gefangenen. Im Zusammenhang damit ist es den Mitarbeitern der Hilfsorganisation erlaubt, die Häftlinge zu fotografieren. Die Aufnahmen entstanden im vergangenen Juli und wurden der Familie des Terrorhäftlings übergeben.

Es handelt sich um die ersten Bilder Khalid Scheich Mohammeds seit seiner Festnahme durch pakistanische Sicherheitskräfte in einer nächtlichen Razzia in Rawalpindi im März 2003. Damals zeigten ihn die ersten Bilder von der Festnahme in einem weißen T-Shirt, unrasiert, mit Schnauzbart und aufgewühltem Haar. Zuletzt hatten die US-Behörden lediglich Gerichtszeichnungen aus den Prozessen um die Anschläge vom 11.September veröffentlichen lassen.

Auf den aktuellen Bildern ist Khalid Scheich Mohammed auf dem Boden sitzend und mit einem weißen Gewand bekleidet zu sehen. Der in Kuwait geborene Sohn pakistanischer Eltern trägt ein rot-weiß kariertes Keffiyeh-Tuch um den Kopf und einen langen, dichten Bart.

Zusammen mit diesen Fotos veröffentlichten Angehörige ähnliche Aufnahmen von Mohammeds Cousin Ammar al Baluchi, eines weiteren Guantánamo-Häftlings.

Der Sprecher des US-Gefängnisses auf Guantánamo, Brook DeWalt, sagte, den Familien werde nicht untersagt, die Fotos der Häftlinge zu verbreiten. Das US-Militär sei über deren Herausgabe nicht beunruhigt.

In der Dschihad-Szene jedoch sorgen die Fotos des Terrorplaners für einiges Aufsehen. Auf islamistischen Internetplattformen bringen dutzende al-Qaida-Sympathisanten ihren Wunsch zum Ausdruck, “Allah möge den Gotteskrieger Khalid Sheikh Mohammed befreien”.

Es ist davon auszugehen, dass die Fotos des mutmaßlichen 9/11-Planers anlässlich des Ramadan und des Jahrestages der al-Qaida-Anschläge in den USA veröffentlicht wurden.