Saisonauftakt

Formel-1-Rennen in Bahrain ist abgesagt

Der Große Preis von Bahrain ist wegen der politischen Unruhen im Königreich abgesagt worden. Knapp drei Wochen vor dem geplanten WM-Auftakt der Formel 1 auf dem Wüstenkurs in Sakhir gaben die Veranstalter am Montag die Entscheidung bekannt.

Das Formel-1-Rennen in Bahrain ist wegen der anhaltenden politischen Unruhen abgesagt worden. Dies gaben die Organisatoren des Rennens am Montagnachmittag bekannt. „Der Streckenbetreiber hat heute mitgeteilt, dass das Königreich Bahrain auf eine Austragung des diesjährigen Formel-1-Grand-Prix verzichtet, so dass sich das Land dem nationalen Dialog widmen kann“, hieß es in dem Statement.

Demnach wird es auch im weiteren Saisonverlauf keinen WM-Lauf in Bahrain geben. Über eine mögliche Austragung im November war zuletzt spekuliert worden. Auch die für die Zeit vom 3. bis 6. März geplanten Testfahrten in Bahrain werden nicht stattfinden. Sie werden entweder zum selben Termin in Barcelona oder eine Woche später in Jerez nachgeholt.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte die Entscheidung über die Austragung des Rennens dem Königshaus überlassen.

( sid/sei )