Benzinpreise

Sonntagmittag ist die beste Zeit zum Tanken

Mit etwas Planung lassen sich die Kraftstoffkosten drücken. Wer am richtigen Tag und zur richtigen Zeit tankt, kann fast vier Cent pro Liter sparen.

War Kraftstoff jahrelang im Schnitt am Montag am günstigsten, ist mittlerweile der Sonntag der beste Tag zum Sparen. Am Freitag sollte man hingegen nur bei größter Not die Tankstelle ansteuern; durchschnittlich ist der Sprit dann 3,92 Cent teurer als zwei Tage später. Auch Dienstag und Donnerstag ist kaum ein Schnäppchen zu machen; gegenüber dem Sonntag liegen die Preise dann im Schnitt um 3,14 Cent beziehungsweise 3,54 Cent höher. Vergleichsweise günstig ist der Montag mit einem Plus von 0,4 Cent gegenüber dem Vortag. Am Samstag ist die Differenz mit 1,64 Cent ebenfalls akzeptabel.

Preisfüchse tanken auch nach Tageszeit

Mit der Wahl des richtigen Wochentags allein ist es aber nicht getan. Profi-Preisfüchse tanken auch nach Tageszeit. Am billigsten ist es mittags. Bis 15 Uhr steigt der Preis im Schnitt um 0,23 Cent, um bis 18 Uhr wieder auf eine Differenz von 0,14 Cent gegenüber dem Mittag zu fallen. Richtig teuer ist das Tanken am frühen Morgen und in der Nacht. Um 21 Uhr beispielsweise liegt der Unterschied zum Mittagspreis bei 1,11 Cent.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch

Eine exakt anwendbare Wissenschaft ist die Preisentwicklungs-Statistik jedoch nicht. So zapft man nicht zwangsläufig am Sonntag um 12 Uhr den günstigsten Sprit der ganzen Woche. Die Wahrscheinlichkeit, zu diesem Zeitpunkt recht billig davonzukommen, ist aber hoch.

(SP-X Infografik 2011.031 - http://www.benzinpreis.de )