"New Compact Coupé"

Mit dieser Studie läutet VW die Zukunft des Golf ein

| Lesedauer: 4 Minuten
Thomas Geiger

Schnell, sparsam – und noch eine Studie: VW zeigt auf der Auto Show in Detroit erstmals das "New Compact Coupé". Angetrieben wird der Konzeptwagen von einem Elektromotor und einem 1,4-Liter-Benziner mit 150 PS. Von dieser Technik könnte schon bald auch Deutschlands beliebtestes Auto profitieren.

VW fährt weiter auf Sparkurs, müht sich aber gleichzeitig um etwas mehr Realitätsbezug: Nachdem der Hersteller zuletzt mit der Vision von Öko-Varianten ihrer neuen Kleinwagenfamilie Up! den Blick viele Jahre in die Zukunft geworfen haben, kehren sie zum Auftakt eines bewegten Jahres auf der Auto Show in Detroit mit dem New Compact Coupé (NCC) ins Hier und Heute zurück – zumindest beinahe. Denn schon in zwei Jahren könnten der schmucke Viertürer und sein sparsamer Hybridantrieb tatsächlich in Serie gehen.

Die auf der North American International Auto Show (NAIAS) enthüllte Studie hat dabei gleich zwei Missionen: Zum einen soll das Coupé die Amerikaner auf den neuen Jetta einstimmen, der noch in diesem Jahr auf den Markt kommt und zugleich den Boden für den "New Midsize Sedan“ als amerikanische Passat-Alternative aus dem neuen US-Werk Chattanooga bereiten. Und zum anderen soll der Blickfang aller Welt deutlich machen, dass VW jetzt endlich aus dem Hybrid-Schlaf erwacht ist und nun mit aller Macht neue Teilzeitstromer auf die Straße bringen will.

Den Anfang macht VW dabei schon in wenigen Wochen mit dem neuen Touareg: Ihn gibt es vom Start weg auch mit einem Paket aus V6-Benziner und E-Motor, das den Verbrauch des abgespeckten Geländewagens unter zehn Liter drücken wird. Weil dieser Antrieb in einem Preissegment weit jenseits von 50.000 Euro aber ein ziemlich elitäres Vergnügen bleiben wird, lanciert VW nun mit dem NCC die Idee vom bezahlbaren Hybrid für alle, der binnen zwei Jahren durchaus auch im Golf zum Einsatz kommen könnte.

Dafür kombinieren die Entwickler einen 1,4 Liter großen TSI-Motor mit ihrem viel gelobten 7-Gang-DSG-Getriebe und montieren dazwischen noch einen scheibenförmigen Stromer. Der hat zwar nur 27 PS, greift dem Benziner aber beim Beschleunigen unter die Arme und hat vor allen Dingen genügend Kraft für kurze Streckenabschnitte in elektrischer Schleichfahrt. So erreicht das NCC einerseits Fahrleistungen auf GTI-Niveau, beschleunigt in 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 227 km/h, ist aber andererseits fast so sparsam wie ein Golf Blue Motion: Nur 4,2 Liter auf 100 Kilometer soll der Wagen verbrauchen und so auf einen CO 2 -Ausstoß von 98 g/km kommen.

Möglicht macht das neben der elektrischen Unterstützung ein konsequentes Energiesparprogramm. So arbeitet der E-Motor beim Bremsen natürlich als Generator und füllt so seinen 1,1 kWh großen Lithium-Ionen-Akku. Selbstverständlich gibt es eine Start-Stopp-Automatik. Und wie beim Touareg wird der Motor im Leerlauf völlig vom Antrieb abgekoppelt. Das minimiert das sogenannte Schleppmoment und lässt den Wagen auch bei hohem Tempo auf der Autobahn oft viele hundert Meter "segeln“, schwärmen die VW-Ingenieure.

Verpackt ist der ebenso zukunftsträchtige wie seriennahe Antrieb in das gefällige Kleid eines schmucken Coupés, das seine Lücke zwischen Passat CC und Scirocco sucht und mit seinem charakterstarken Gesicht einen ersten Hinweis auf den neuen Jetta gibt. 4,54 Meter Länge und 2,65 Meter Radstand lassen den Wagen vergleichsweise gestreckt erscheinen, 1,78 Meter Breite geben ihm den nötigen Stand und 1,41 Meter Höhe die leichte Eleganz eines Sportwagens. Trotzdem verspricht VW viel Platz auf allen Plätzen und einen Kofferraum, der mit 380 Litern sogar größer ist als beim Golf.

Wo Studien wie der vor wenigen Wochen in Los Angeles gezeigte Up! Lite auch innen mit neuen Materialien und Möglichkeiten gespielt haben, sieht das New Compact Coupé aus wie viele andere VW-Modelle. Zwar sind Multifunktionslenkrad, Navigationssystem und Instrumente etwas anders geformt, doch sieht der Wagen nach allem anderen als einem Einzelstück aus.

"Das Finish des Interieurs und die Qualität der Materialien lassen komplett vergessen, dass es sich beim New Compact Coupe um ein Concept Car handelt“, sagt Sprecher Christian Buhlmann – wenn das mal kein gutes Zeichen für die Serienchancen ist.