Tuning-Weltrekord

Diese BMW-Limousine fährt 367,4 km/h schnell

Die M-Versionen der BMW-Modelle stehen für viel Kraft und Sportlichkeit. Legt dann auch noch ein zweiter Tuningfachmann Hand an, können schon mal Rekorde purzeln. Etwa beim M5 von Lumma: 730 PS bringen das viertürige Monster in weniger als einer halben Minute auf Tempo 300. Bitte gut festhalten!

Hier geht es nicht um Spritverbrauch, Kohlendioxid, Mobilität oder Familientauglichkeit. Hier geht es um maximale Motorleistung für Menschen, die sonst schon alles haben.

Die Tuning-Firma Lumma in Winterlingen bei Stuttgart hat sich den Superlativen verschrieben. Aufgemotzt werden hier Mercedes, Porsche und BMW. Der jüngste Streich aus der badischen Power-Werkstatt ist ein Viertürer aus Bayern – der M5 CLR 730 RS: Die nach eigenem Bekunden die schnellste Straßenlimousine der Welt.

Durch die Kombination aus Leichtgewicht, enormer Motorleistung und verbesserter Aerodynamik erreicht dieser BMW M5 Beschleunigungszeiten, die bisher nur reinrassigen Rennwagen vorbehalten waren. Bei dem von Motorentuner G-Power stammenden 730 PS starken V10 Bi-Kompressor handelt es sich um das leistungsstärkste Triebwerk, das jemals in einem für die Straße zugelassenen BMW verbaut wurde.

Aus dem Stand katapultiert sich der Wagen in nur 4,2 Sekunden auf Tempo 100. Nach 10 Sekunden hat sich die Geschwindigkeit bereits verdoppelt und 300 km/h werden nach 29,5 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 367,4 km/h.

Dieses Tempo kann der M5 nur durch Ersparnis an Gewicht erreichen. Deshalb hat Lumma bei der Karosserie möglichst viele Teile durch ultraleichte Carbon-Komponenten ersetzt: Fronthaube, Heckdeckel mit integrierter Abrißkante, Spiegelkappen, Türgriffe, Einstiegsleisten, Seitenschweller und Kotflügel gehören zum „Lumma-Bodykit“.

Ein eigens entwickeltes Sportfahrwerk ist in Zug- und Druckstufe an Vorder- und Hinterachse einstellbar und sorgt für eine Tieferlegung von bis zu 45 mm. Auch die 21-Zoll-Räder samt Leichtmetallfelgen sind trotz geschmiedetem Felgenstern besonders leicht.

Innen setzt Lumma für den rennsportfanatischen Kunden mit Hang zum Luxus auf eine zweifarbige Volllederausstattung in Rot und Weiß mit abgesteppten Rautenmustern und weiße Ziernähten. Für den Fahrzeughimmel, die Sitzkonsolen und Abdeckungen wurde Alcantara verarbeitet und Carbon gibt Armaturenbrett und Mittelkonsole, Schalknauf, Lenkrad, Handbremshebel und den Sitzrückseiten den besonderen Kick.

Zum Vergleich: Der Preis für den einfachsten 5er BMW liegt bei 36.800 Euro. Für den umgebauten M5 von Lumma muss der Kunde 280.000 Euro hinblättern.

Das ist nicht wirklich teuer, wenn man bedenkt, dass potentielle Käufer wahrscheinlich sogar über eine eigene Rennstrecke verfügen. Denn sonst macht solch eine Auto nicht wirklich Spaß.