Fashion Week 2014

Anja Gockel - Von Powerfrauen inspiriert und unterstützt

Die Designerin Anja Gockel begeistert auf der Fashion Week in Berlin mit starken Farben und Blumen-Prints. Inspiration für die neue Kollektion fand die Mainzerin bei einer Nonne.

Kleidung ist für die Designerin Anja Gockel ein Ausdruck der Persönlichkeit. "Frauen sollten die Möglichkeit haben, sich immer wieder neu zu erfinden", sagt die 46-Jährige. Und auch vielleicht, um ein wenig aufzufallen. "Stellen Sie sich mal vor, Sie sind 85 Jahre und nie einem Menschen wirklich aufgefallen. Das wäre doch schrecklich."

Alleine deshalb hat die Mainzerin in ihrer neuen Kollektion, die sie am zweiten Tag der Modewoche auf dem Runway präsentierte, sehr viel Farbe einfließen lassen - obwohl es sich um eine Winterkollektion handelt. Bunte Blumenmuster gepaart mit warmen Farben in Aubergine und Orange dominierten die Kleiderauswahl, genau wie Seidenkleider, Hosen in Lederoptik oder Pelz-Accessoires. Als Highlight wurde ein bodenlanges weißes Brautkleid mit einem Kreuz auf der Vorderseite präsenntiert.

Außergewöhnlich waren jedoch nicht nur die Farben, sondern auch der Titel der Kollektion: "Hildegard von Bingen" - "eine Nonne und gleichzeitig eine Powerfrau des Mittelalters", die die Designerin mit ihrem Intellekt, ihrem Selbstbewusstsein und ihren Visionen beeindruckt. Und das lasse sich auch in ihren Outfits wiederfinden. "Ganz im Sinne einer großartigen Frau."

Models brauchen einen stabilen Charakter

Powerfrauen sind aber nicht nur Anja Gockel und Hildegard von Bingen, sondern auch Isabelle Brenner, Tochter der Designerin und Organisatorin der Modenschau. "Wir sind ein perfektes Team, während der Arbeit sehr gute Kolleginnen", sagt die Designerin über ihre 24 Jahre alte Tochter. "Sie hat den perfekten Überblick über die Koordination, aber keine Ambitionen, selber zu designen." Da sei möglicherweise ihre jüngste Tochter sehr begabt, so Anja Gockel. "Aber da muss ich noch warten, sie ist erst sechs Jahre alt."

Mit Blick auf ihre Töchter sagte die vierfache Mutter weiter: „Ich würde ihnen erlauben, Models zu werden, wenn ich glaube, dass sie vom Charakter stabil genug sind, um dieses Business gesund durchzuhalten.“

Anja Gockel legt Wert auf gesunde Models auf dem Laufsteg. Es habe sogar das Gerücht gegeben, sie suche Übergrößen. „Nein, das stimmt nicht, ich suche keine Übergrößen, sondern ich möchte einfach, dass meine Models eine Größe 36 haben.“ Bei einer Körpergröße von 1,80 Meter sei das das Minimum, was ein Mensch haben müsse, um sich gesund ernähren zu können.

Gockels Kollektionen werden in 20 Ländern verkauft

Anja Gockel kann als eine der erfolgreichsten deutschen Modedesignerinnen angesehen werden. Bevor sie 1996 ihr eigenes Label kreierte, hatte sie erst in Hamburg und am renommierten Central Saint Martins College in London studiert. Anschließend arbeitete sie bei der legendären Vivienne Westwood.

Ihre Kollektionen werden in vielen Geschäften in Deutschland und in zwanzig Ländern der Welt verkauft. Königin Silvia von Schweden, Marietta Slomka, Ann-Kathrin Kramer und Martina Hill gehören zu ihren Kundinnen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.