Lambecks Weinwelt

Wein-Genuss trotz Schraubverschluss

| Lesedauer: 2 Minuten
Martin S. Lambeck

Foto: M. Lengemann

Weine aus Flaschen mit Schraubverschluss sind für Kenner eigentlich eine Todsünde. Nicht so für unseren Kolumnisten Martin S. Lambeck. Er empfiehlt diesmal nicht nur einen Wein ohne Naturkorken, sondern auch noch das Massenprodukt Müller Thurgau in der praktischen Ein-Liter-Flasche.

Da steht nun die neue Flasche frisch zum Verkosten bereit: Es ist eine Literflasche, "2007 Müller-Thurgau" steht drauf, und sie hat einen Schraubverschluss. Die Schilderung allein würde reichen, damit mir mein ganz persönlicher Weinguru Peter Siebenmorgen bescheiden würde: "Das ist entbehrlich. Das musst Du gar nicht erst probieren." Müller Thurgau – die Rebsorte gilt unter "Kennern" als überflüssiges Massenprodukt ohne Charakter – Ganz ähnlich der Dornfelder beim Rotwein.

Ich als schlichtes Gemüt verbinde mit einem solide gemachten "Müller" bis heute Erinnerungen an eine wunderbare Gastwirtschaft in einem fränkischen Weinberg im Kreis Schweinfurt, hessische Bratwurst, Sonne, und mehrere Gläser mit einem alten Freund.


Also drehen wir am Schraubverschluss dieses Müller-Thurgau vom Kaiserstuhl und sind gemeinsam überrascht! Ein wunderbarer, solider Wein zum Saufen! Der mit Vorschusslorbeeren bedachte Jahrgang 2007 entfaltet sich in diesem Jungwein frisch und duftig. Im Aromenspektrum dieses Müller-Thurgau finden wir Holunder, Nüsse, Muskat-Töne und ein wenig grüne Paprika. Ein Vorgeschmack auf den Frühling!

Müller-Thurgau kann auch wunderbar schmecken

Der Wein stammt vom renommierten Oberrotweiler Käsleberg, hat einen für die Rebsorte vernünftigen Ertrag von rund 80 Hektoliter auf den Hektar und ist eine Offenbarung. Zum Vergleich: Massenware hat 120 Hektoliter auf den Hektar. Ist Müller-Thurgau ordentlich gemacht, dann schmeckt er wunderbar. Und mit 4,20 Euro für die Literflasche ist er obendrein auch noch ein preiswertes Vergnügen.

Doch nun zum Schraubverschluss: Wegen der immer kostspieligeren Korken und der immer häufiger auftretenden Kork-Fehler verwenden inzwischen sehr viele namhafte Winzer international Schraubverschlüsse bei Weinen, die relativ frisch getrunken werden. Das ist bei diesem Müller-Thurgau der Fall. Selbst sehr noble Rieslinge von Zilliken an der Saar gibt es inzwischen mit Schraubverschluss.

Weine, die reifen sollen, brauchen Naturkorken

Wer Weine für mehr als drei, vier Jahre reifen lassen will, der benötigt allerdings den guten, alten Korken mit all seinen Risiken. Denn nur die einzigartige Durchlässigkeit des Naturkorkens ermöglicht eine kontrollierte Oxydation, die wir als "Reife" bezeichnen. Für diesen Klasse-Wein in geselliger Runde vom Kaiserstuhl aber ist der Schraubverschluss völlig in Ordnung.

Der Kühlkeller-Test funktioniert übrigens sogar bei diesem einfachen Qualitätswein! Nach drei Tagen auf der wiederverschraubten Flasche im Kühlschrank entfaltet unser "Müller" seine Aromen ganz.

2007 Müller-Thurgau: 4,20 Euro pro Literflasche. Weingut Bercher-Schmidt, Herrenstr. 28, 79235 Oberrotweil. Tel. 07662/372, Fax. 6233