Self-Made-Man

König der Cowboy-Mode mit 107 Jahren gestorben

Jack Weil, der König der amerikanischen Cowboy-Mode, ist im Alter von 107 Jahren in Denver gestorben. Das berichtete die „New York Times" am Freitag unter Berufung auf seinen Enkel Steve Weil. Der Self-Made-Man gilt als Erfinder des Cowboy-Hemds mit 17 Druckknöpfen.

Foto: REUTERS

Zudem war er der Erste, der die sogenannte Cowboy-Fliege kommerziell produzierte - eine Schnur oder ein Lederband, das unter dem Kragen mit einer Art Metallbrosche zusammengehalten wird.


Seit 1946 verkaufte Weil dem Bericht zufolge mit seiner Firma Rockmount Ranch Wear Millionen von Druckknopf-Hemden. Clark Gable trug ein Exemplar in dem John-Huston-Film „Misfits - Nicht gesellschaftsfähig“ (1961. Der gestorbene australische Schauspieler Heath Legder hatte in dem Meisterwerk „Brokeback Mountain“ die Variante mit Edelstein-Druckknöpfen und gezackten Taschen an.

Weil war bis zuletzt Chef seiner in Denver im US-Bundesstaat Colorado ansässigen Firma. Er erschien noch jeden Tag im Büro. Das Rezept von „Papa Jack“ für sein gesegnetes Alter: Mit 60 das Rauchen aufhören, mit 90 das Trinken - und vom 100. Geburtstag an auf rotes Fleisch verzichten. Lediglich zweimal pro Woche war eine therapeutische Dosis Whiskey erlaubt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.