Fernsehsender

Neues Konzept der ZDF-Mediathek: Das erwartet Nutzer

Das ZDF erneuert das Konzept seiner Mediathek. Unter anderem sollen TV-Sendungen deutlich länger im Netz verfügbar sein als bisher.

Das ZDF will viele Sendungen in ihrer Mediathek künftig länger als ein Jahr zur Verfügung stellen.

Das ZDF will viele Sendungen in ihrer Mediathek künftig länger als ein Jahr zur Verfügung stellen.

Foto: imago stock&people / imago/Philipp Szyza

Berlin. Magazine, Reportagen, Talkshows, Kabarettsendungen und ähnliche Formate sind in der Mediathek des ZDF bislang ein Jahr verfügbar – das soll sich jetzt ändern. Die Sendungen und Videos sollen künftig zwei Jahre zum Abruf bereitstehen, teilte der öffentlich-rechtliche Sender mit.

Das Kinderangebot tivi.de soll sogar bis zu fünf Jahre abrufbar sein, bislang gilt eine Grenze von zwei Jahren. Die zeitliche Beschränkung für die Mediathek werde aber nicht grundsätzlich abgeschafft.

ZDF-Mediathek – Neues Konzept orientiert sich an Nutzerwünschen

„Das neue Konzept orientiert sich an den Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer, die sich längere Verweildauern von Inhalten im ZDF-Onlineangebot wünschen“, erklärte das ZDF, das auch verstärkt Inhalte auf Plattformen wie Youtube einstellen will.

Außerdem soll es auch Beiträge geben, die nur online abrufbar sind und nicht oder nur lose in Zusammenhang mit einer ausgestrahlten TV-Sendung stehen. Dabei gehe es etwa um Wissenschaft oder Kultur, aber auch um Nachrichten.

Möglich sei das neue Konzept durch den neuen Telemedienstaatsvertrag, der Anfang Mai in Kraft getreten sei, erklärte das ZDF. Intendant Thomas Bellut stellte das Konzept am Freitag dem Fernsehrat vor. Nun soll ein Gutachter die Pläne bewerten. Eine Entscheidung darüber soll im Frühjahr 2020 fallen. (dpa/les)