Fernsehen

Neue Serie bei RTL: Die Holzhammer-Psychologin

In der neuen RTL-Serie „Die Klempnerin“ erforscht Yasmina Djaballah verletzte Seelen für die Kripo. Ihre Methoden sind unorthodox.

Polizeipsychologin Mina Bäumer (Yasmina Djaballah) und Thomas Waldeck (Jan Kittmann) gehen bei der Zeugenbefragung unkonventionell vor.

Polizeipsychologin Mina Bäumer (Yasmina Djaballah) und Thomas Waldeck (Jan Kittmann) gehen bei der Zeugenbefragung unkonventionell vor.

Foto: Therapie ist Erleben / MG RTL D / Frank Dicks

Berlin.  Der Privatsender RTL will eine neue starke Frauenfigur etablieren: Mina Bäumer (Yasmina Djaballah) lässt sich von Männern nichts sagen. Sie handelt, bevor sie redet, und hat das Herz am rechten Fleck. Die Heldin der Serie „Die Klempnerin“ rackert aber nicht etwa als Handwerkerin auf dem Bau, auch wenn der Titel dies nahelegt, sondern als Psychologin für die Essener Polizei. Als Seelenklempnerin sozusagen.

Sie unterstützt die Beamten immer dann, wenn die nicht weiterkommen. Dabei geht Mina reichlich unkonventionell vor – in der Auftaktfolge etwa tritt sie gleich eine Tür ein. RTL zeigt den Mix aus Krimi- und Comedyserie, vom Sender „Crimedy“ genannt, von heute an immer dienstags.

Mina Bäumer versteht sich als „Handwerkerin der Seele“

Bei psychologischen Therapien wird viel geredet und zugehört. Doch dieser gängigen Vorstellung widerspricht die patente Mina Bäumer auf der ganzen Linie – sie versteht sich als „Handwerkerin der Seele“ und greift bisweilen lieber zum Holzhammer als zu den Samthandschuhen.

Ihr erster Einsatz führt die beherzte Heldin aus dem Ruhrgebiet zu einem Wohnblock, von dessen Dach sich eine Putzfrau (Malina Ebert) stürzen will – für die Schauspielerin übrigens nicht leicht zu drehen, denn sie leidet unter Höhenangst.

Psychologin Mina ist in Eile, weil ihre beiden Kinder daheim auf sie warten, also klettert sie kurzerhand aufs Dach, schimpft mit der Putzfrau auf die Männer, die natürlich an allem Schuld sind, und springt dann mit ihr hinunter – ins Sprungkissen, das inzwischen aufgebaut wurde: Problem gelöst.

Ein sensibles Thema – etwas oberflächlich abgehandelt

Für Minas zweiten Fall nimmt sich die Auftaktfolge mehr Zeit, es geht um eine Bankangestellte, die nach einem Überfall traumatisiert ist. Die Frau kennt den Täter, will aber seine Identität nicht verraten.

Unterstützung bekommt die Polizeipsychologin vom attraktiven Kommissar Thomas Waldeck (Jan Kittmann), während andere Kollegen gleich die ganze Psychologie für Quacksalberei halten.

Die 47-jährige Yasmina Djaballah („Hinter Gittern“) ist als Hauptdarstellerin ein Glücksfall Allerdings geht „Die Klempnerin“ das sensible Thema psychische Erkrankungen etwas oberflächlich an. Chefautor Boris von Sychowski schreibt auch für die Actionserie „Alarm für Cobra 11“, und so heizt Mina manchmal durch ihre Fälle wie die Autobahncops über den Asphalt.

Auch andere RTL-Reihen haben starke Frauen als Heldin

„Die Klempnerin“ ist nicht die erste eigenproduzierte RTL-Serie mit einer patenten Frau als Heldin: Derzeit laufen mit großem Erfolg neue Episoden von „Magda macht das schon“ über eine polnische Altenpflegerin, und im Lauf des Jahres soll es eine zweite Staffel der Anwaltsserie „Jenny – echt gerecht“ geben.

Fazit: Vorhersehbare Handlungen, doch eine charismatische Hauptdarstellerin reißt es raus.

RTL, Dienstag, 21.15 Uhr.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.