Kultserie

Naomi Watts spielt bei Prequel von „Game of Thones“ mit

Fans von „Game of Thrones“ warten gebannt auf die finale Staffel der Serie. Indes werden Details vom ersten Ableger der Saga bekannt.

Bald Teil der „Game of Thrones“-Saga: Naomi Watts.

Bald Teil der „Game of Thrones“-Saga: Naomi Watts.

Foto: Jamie McCarthy / Getty Images

Berlin.  Für Fans der Kultserie „Game of Thrones“ sind es spannende Tage. Die Zeit bis zum Start der finalen Staffel der Fantasysaga im April wird immer kürzer, bald wird der erste Trailer erwartet – und nun gibt es erste Nachrichten darüber, wie es beim Sender HBO mit den künftigen Projekten aus dem „Game of Thrones“-Universum weitergeht.

Die Planungen für den ersten Ableger der Fantasy-Saga werden immer konkreter: HBO hat erste Details über das Prequel bekanntgegeben, das die ferne Vorgeschichte der Handlung von „Game of Thrones“ erzählen soll.

Demnach spielt der Plot der neuen Serie, die von „Game of Thrones“-Autor George R.R. Martin und Jane Goldman entworfen wird, Tausende Jahre vor den Geschichten von Jon Snow, Daenerys Targaryen und Co.

Naomi Watts übernimmt bei „Game of Thrones“-Prequel Hauptrolle

In einem ersten kurzen Ausblick ist von „erschreckenden Geheimnissen von Westeros“ und dem „wahren Ursprung der Weißen Wanderer“ die Rede. „Nur eine Sache ist klar: Es ist nicht die Geschichte, die wir glauben zu kennen“, heißt es.

Auch über einige Personalien ist schon entschieden worden. Naomi Watts übernimmt eine der Hauptrollen – als eine „charismatische Bekanntheit, die ein dunkles Geheimnis verbirgt.

Weitere Rollen übernehmen Josh Whitehouse, Naomi Ackie, Denise Gough, Jamie Campbell Bower, Sheila Atim, Ivanno Jeremiah, Georgie Henley, Alex Sharp und Toby Regbo.

HBO plant vier Spin-off-Serien zu „Game of Thrones

Die Pilotfolge inszenieren soll SJ Clarkson, die bereits bei vielen erfolgreichen US-Serien für einzelne Folgen Regie führte. Wann Drehstart sein wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Insgesamt plant HBO vier Ableger-Serien von „Game of Thrones“, wie der Fernsehsender schon im Mai 2017 mitteilte.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.