Vox-Show

„Höhle der Löwen“: Rekord-Millionen-Deal ist doch geplatzt

Eine Million Euro wollten die Löwen in „Too Good To Go“ investieren. Doch daraus wurde nichts. Es ist nicht der einzige geplatzte Deal.

TV: Mit diesen vier Regeln überlebt man die "Höhle der Löwen"

„Die Höhle der Löwen“: In der Vox-Show präsentieren Start-up-Unternehmer ihre Ideen. Mit diesen vier Regeln ist der Erfolg (fast) garantiert.

TV: Mit diesen vier Regeln überlebt man die "Höhle der Löwen"

Beschreibung anzeigen

Berlin.  In der „Höhle der Löwen“ hatten die Gründer der App „Too Good To Go“ am Dienstag für eine Premiere in der Vox-Sendung gesorgt : Erstmals wurde ein Eine-Million-Euro-Deal abgeschlossen. Alle fünf Löwen wollten jeweils 200.000 Euro in die App investieren.

Die setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein. Restaurants und Supermärkte können über die App ihr übrig gebliebenes Essen anbieten, Hungrige können das Essen dann zu einem günstigeren Preis kaufen.

In Frankreich, Dänemark und England ist die App bereits auf dem Markt, mit der Hilfe von Carsten Maschmeyer und Co. wollten die Gründer mit „Too Good To Go“ auch in Deutschland durchstarten.

App ist schnell gewachsen

Doch aus dem Investment ist nichts geworden. Der Deal ist geplatzt. Eine Sprecherin erklärte dem Portal NGIN Food: „Nach den Verhandlungen über den Sommer hinweg ist letzten Endes dann doch kein Deal zustande gekommen.“ Durch das schnelle Wachstum der App seien die Konditionen für einen Deal für keine Seite mehr so richtig ideal gewesen.

Dem Unternehmen zufolge entwickelte sich „Too Good To Go“ auf dem deutschen Markt so stark weiter, dass die Löwen und die Gründer keinen Bedarf mehr für ein Investment sahen. Dazu passt auch das Statement von „Höhle der Löwen“-Mitglied Frank Thelen. Er sagte dem „Stern“: „Das Unternehmen war bereits recht weit entwickelt und dementsprechend auch die Bewertung.“ Er investiere lieber in einer früheren Phase.

„IntHim“-Deal platzte auch

Nicht nur der „Too Good To Go“-Deal platzte nach Showende. Wie Gründerszene schreibt, kam es auch nicht zum Investment von Judith Williams in die Intimpflege-Serie „IntHim“ von Francesco Indirli.

Eigentlich hatte die Löwin 100.000 Euro investieren wollen – doch das scheiterte an rechtlichen Gründen. So berichtete Gründer Indirli dem Portal Gründerszene: „Im Portfolio von Frau Williams gab es einen Partner mit einer umfassenden Exklusivitätsklausel für Herrenprodukte. Damit durfte sie vertraglich keine Männerkosmetik in ihr Portfolio aufnehmen.“ Judith Williams habe das zum Zeitpunkt der „Höhle der Löwen“-Aufzeichnung nicht gewusst.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.