TV-Programm

Das sind die TV-Highlights an Silvester und Neujahr

Zum Jahreswechsel laufen im Fernsehen viele Klassiker, aber auch Konzerte und Erstausstrahlungen. Eine Übersicht der TV-Highlights.

Foto: Hajo Hohl / WDR/Hajo Hohl

Die einen versuchen es mit Blockbustern, die anderen mit guten alten Klassikern, Musik aller Genres, Shows und Eigenproduktionen. An Silvester und Neujahr haben die TV-Sender wieder einige Eisen im Feuer. Wir haben die Höhepunkte gesammelt.

Für Traditionelle

• „Dinner for One“, 31.12., u.a. 17.25, 18.55 und 0.30 Uhr, ARD: Kein Silvester ohne den Sketch-Klassiker von 1963. In der NDR-Produktion feiert Miss Sophie (May Warden) ihren 90. Geburtstag und lädt ihre vier engsten Freunde ein. Allein: Alle vier sind bereits verstorben, weshalb Butler James (Freddie Frinton) in ihre Rollen schlüpft – und sich dabei etwas übernimmt.

• „Ein Herz und eine Seele – Silvesterpunsch“, 31.12., u.a. 18 Uhr, NDR, und 23 Uhr, WDR: In der Serie mit „Ekel Alfred“ (Heinz Schubert) aus den 70er-Jahren prallt kleinbürgerliches Spießertum auf die Ideale der 68er-Generation. Die Silvesterfolge zeigt Alfred, wie er die Neujahrsansprache boykottiert, weil sie von einem Sozialdemokraten kommt, seine Ansichten über Gastarbeiter preisgibt und sich alleine an seinem selbst gemachten Punsch betrinkt.

Für Musikliebhaber

• „Pop around the Clock“, 31.12., ab 6.30 Uhr, 3Sat: Liebhaber von Live-Musik können sich auf 3Sat die volle Dröhnung geben. 24 Stunden lang zeigt der Sender Konzerte rund um den Globus – von Bruce Springsteen (9.30 Uhr) über „The Rolling Stones“ (20.15 Uhr) bis „U2“ (0 Uhr).

• „Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker“, 31.12., 17.25 Uhr, ARD: Das Traditionskonzert mit Dirigent Sir Simon Rattle wird live übertragen und beinhaltet Stücke von Rachmaninow, Dmitri Kabalewsky, William Walton und Antonín Dvorák.

• „100 Songs, die die Welt bewegten“: 31.12., ab 7.05 Uhr, Vox: Mehr als 17 Stunden lang zeigt Vox diese Dokureihe, unter anderem „Meilensteine der Popmusik“, „Die schönsten Liebeslieder“ und „Die größten Pop-Clans“.

• „Willkommen 2017“, 31.12., 20.15 Uhr, ZDF: Die Silvestershow am Brandenburger Tor in Berlin zeigt nationale und internationale Stars auf den Bühnen entlang der Straße des 17. Juni. Dabei sind etwa Max Giesinger, DJ Bobo, Marianne Rosenberg und Jermaine Jackson.

• „Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“, 1.1., 11.15 Uhr, ZDF: Klassik, die Zweite – in mehr als 90 Ländern sind Zuschauer live dabei, wenn Werke der Strauss-Dynastie gemeinsam mit Balletteinlagen aufgeführt werden.

Für Liebhaber klassischer Filme

• „Old Shatterhand“, 31.12., 8.40 Uhr, ARD: Während RTL seine Neuverfilmung von „Winnetou“ an Weihnachten zeigte, hat die ARD diesen aufwendigen Western mit Pierre Brice und Lex Barker von 1964 im Programm.

• „Die drei Musketiere“, 1.1., 14.50 Uhr, 3Sat: In dem Mantel- und Degenfilm von 1973 freundet sich Bauerssohn D’Artagnan (Michael York) mit drei Musketieren an. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Feinde von König Ludwig XIII.

• „Frühstück bei Tiffany“, 1.1., 20.15 Uhr, 3Sat: Die bezaubernde Tragikomödie machte Audrey Hepburn zur Stil-Ikone. In ihrer Rolle als Holly umgarnt sie gut betuchte ältere Männer, doch richtig verliebt ist sie nur in ihren neuen Nachbarn Paul (George Peppard). Anders als die Romanvorlage von Truman Capote endet der Klassiker mit einem Happy End.

Für Cineasten

• „Lost in Translation“, 1.1., 22.05 Uhr, 3Sat: In der Tragikomödie mit Bill Murray und Scarlett Johansson streifen zwei einsame Seelen durchs fremde Tokio. Gemeinsam erkennen der alternde Schauspieler Bob und die in ihrer Ehe gelangweilte Charlotte die Ziellosigkeit ihrer Leben – melancholisch, aber gleichzeitig immer wieder heiter.

• „Only Lovers left Alive“, 1.1., 23.40 Uhr, ARD: Ebenfalls zwischen Melancholie und Komik schwankt diese Vampir-Romanze von Jim Jarmusch („Paterson“). Eve (Tilda Swinton) und Adam (Tom Hiddleston) sind seit Jahrhunderten ein Paar, leben aber an anderen Enden der Welt. Erst Adams Depression führt die beiden wieder zusammen – bis Eves Schwester Ava (Mia Wasikowska) plötzlich auftaucht.

Für Action-, Comedy- und Krimifans:

• „Hangover“, 31.12., 20.15 Uhr, ProSieben: Die Mutter aller Filmrisse. In Las Vegas läuft ein Junggesellenabschied ordentlich aus dem Ruder – mit der Folge, dass am nächsten Morgen niemand weiß, wem das Baby gehört, wie der Tiger ins Hotelzimmer kommt und wo zum Henker eigentlich Bräutigam Doug (Justin Bartha) steckt.

• „Godzilla“, 1.1., 20.15, ProSieben: 60 Jahre nach seinem ersten Auftritt darf das Monster in dem Film von 2014 erneut über die Hollywood-Leinwand laufen. Schauplatz ist die Sperrzone nach einem Reaktorunfall in Japan. Dort haust Godzilla und ernährt sich von radioaktivem Material. Dann entdeckt Nuklearingenieur Joe Brody (Bryan Cranston, „Breaking Bad“) das Ungeheuer.

Für die ganze Familie

• „Stuart Little“, 31.12., 13.20 Uhr, RTL II: In dem Trick-und-Real-Abenteuer von 1999 wird Mäuserich Stuart von Familie Little adoptiert. Ärgerlich ist nur: Es gibt dort schon eine Katze.

• „Toy Story“, 31.12., 15 Uhr, RTL II: 1995 war es ein Meilenstein des Computeranimationsfilms. Cowboy-Sheriff Woody hat als Lieblingsspielzeug von Andy im Kinderzimmer das Sagen. Doch dann bekommt Andy ein neues Spielzeug mit modernsten Raffinessen – Space-Ranger Buzz Lightyear.

• „Tintenherz“, 1.1., 9.20 Uhr, ProSieben: Mo Folchart (Brendan Fraser) und seine Tochter Meggie (Eliza Bennett) suchen nach ihrer Frau und Mutter. Sie ist vor Jahren in der Welt des Buchs „Tintenherz“ verschwunden. Nach der Vorlage von Cornelia Funke.

• „Peter Pan“, 1.1., 20.15 Uhr, Arte: Die 13-jährige Wendy (Rachel Hurd-Wood) hat Angst vor dem Erwachsenwerden. Da trifft es sich gut, dass Peter Pan (Jeremy Sumpter) sie und ihre Brüder ins Nimmerland entführt. Doch dort warten nicht nur Feen und Indianer, sondern auch der böse Pirat Captain Hook. (cho)