Sat.1-Show

„Promi Big Brother“: So lahm war die Lugner-Aussprache

Sat.1 tat mal wieder, was es am besten kann: Großes Drama ankündigen, nichts davon einlösen. Auch der Neue wird die Show nicht beleben.

Caty verteidigt sich gegen Kritik ihres Ehemannes, Bauunternehmer Richard Lugner.

Caty verteidigt sich gegen Kritik ihres Ehemannes, Bauunternehmer Richard Lugner.

Foto: © SAT.1 / ZRO

Berlin.  Entschuldige, wir kennen uns gar nicht, aber sag mal: „Hast du deinen Penis noch?“ Wenn Fragen wie diese als guter Gesprächseinstieg gelten, ist klar, wo wir uns befinden. Willkommen zurück bei „Promi Big Brother“! Der Show, bei der nicht mal die Teilnehmer wissen, wofür ihre Mitstreiter noch gleich berühmt sind, waren oder gewesen sein werden.

Nehmen wir zum Beispiel den Neuen. Robin Bade. Ja, genau DEN Robin Bade. Sie wissen schon. Nicht? Na, hier, äh, der mit dem Hot-Button. Bei 9Live. Ach, egal. Immerhin weiß er selber, dass es mit seiner Berühmtheit nicht so weit her ist. Und nutzte das, um sich einen Scherz mit seinen neuen Mitbewohner zu erlauben. Bei seinem Einzug gab sich der Schlingel doch glatt als Produktionsmitarbeiter aus – und ließ den Rest der Kanalisation sinnlos in der Gegend herumschreien. Sollte mehr Action reinbringen. Achtung, Spoiler: Klappte nicht.

Sat.1 beschwört das Lugner-Liebes-Aus

Man weiß gar nicht, ob man es putzig oder einfach nur traurig finden soll, wie Sat.1 immer wieder versucht, Spannung aufzubauen, wo sich einfach nichts spannen lassen will. Da helfen auch keine eilmeldungsmäßig durchlaufenden Ankündigungen wie die, dass der österreichische Ex-Bauunternehmer Richard „Mörtel“ Lugner seiner Cathy einen Überraschungsbesuch im „Big Brother“-Haus abstatten wird.

Von großem Ehedrama war die Rede, von drohendem Liebes-Aus. Und alle so: Was? Die Beziehung eines 83-Jährigen und einer 26-Jährigen könnte scheitern? Was ist das für eine Welt? Woran soll man jetzt noch glauben?

Schokoriegel zum Hochzeitstag

Fast musste man befürchten, es würde nicht mal mehr zum Showdown zwischen dem Paar kommen, bei dem sich die eine offenbar eigenmächtig in den Container sperren ließ, während der andere seine Abneigung gegen derartige Medienpräsenz zum Ausdruck bringt, indem er damit in den Medien präsent ist. Denn gefragt, was Cathy ihrem Richard auf seine Kritik erwidern möchte, hieß es von ihr nur, sie wolle das privat besprechen.

Aber da hatte sie die Rechnung nicht mit Sat.1 gemacht. Wo ein Ehedrama, da auch eine Ehe-Aussprache. Wie praktisch, dass der Lugner-Richard schon im Studio weilte. Da war der Weg ins Haus nicht weit. Doch die Fetzen wollten so recht nicht fliegen. „Hast du getrunken?“, war noch das höchste der Gefühle, das Cathy ihrem Mann an den Kopf warf. Der wiederum hatte ihr – immerhin ist in einer Woche Hochzeitstag – zwei Geschenke mitgebracht. Ein Twix und ein Balisto. Später gab’s noch fünf Euro Taschengeld.

Gut zum Einschlafen

Zu gerne hätte man diesem Schauspiel noch weiter zugesehen. Hilft schließlich gut beim Einschlafen. Doch Sat.1 blendete aus. Damit man auch am Mittwoch noch etwas davon hat. Sehr nachsichtig, wirklich, danke.

Nein, danke.