Plaudertasche

RTL spoilert ARD: Thomas Gottschalk verrät „Tatort“-Mörder

Thomas Gottschalk hat seine neue RTL-Show noch vor Ende der Premiere ins Gespräch gebracht – indem er den „Tatort“-Mörder ausplauderte.

Sorgte direkt in der ersten Folge von „Mensch Gottschalk“ für Aufregung, indem er die Mörderin des parallel laufenden „Tatort“ verriet.

Sorgte direkt in der ersten Folge von „Mensch Gottschalk“ für Aufregung, indem er die Mörderin des parallel laufenden „Tatort“ verriet.

Foto: Clemens Bilan / Getty Images

Berlin.  Weniger die Männersex-Szene als vielmehr RTL-Entertainer Thomas Gottschalk hat die „Tatort“-Fans in Aufregung versetzt. Seine neue RTL-Show „Mensch Gottschalk - Das bewegt Deutschland“ lief am Sonntagabend parallel zum ARD-Krimi „Tatort: Wir - Ihr - Sie“. Noch währenddessen benannte der Showaltmeister mit „Paula“, gespielt von Emma Drogunova, die Mörderin aus dem „Tatort“. Da war es 20.35 Uhr – und der „Tatort“ erst 20 Minuten alt. Einige Twitterer brachten es auf den Punkt: „Paula war’s. #Gottschalk spoilert #Tatort“, schrieb die „Studentenbude“.

Die Reaktionen auf den erstmals im „Tatort“ dargestellten schwulen Sex, an dem „Tatort“-Kommissar Robert Karow (Mark Waschke) passiv beteiligt war, fielen in der Netzgemeinde vergleichsweise gemäßigt aus. „Analverkehr im #Tatort! Shocking! Hat die #AfD bereits Strafanzeige gestellt?! #prust“, schieb „Sven Lehmann“ auf Twitter. Auch mit dem Blick auf die rechtspopulistische AfD formulierte der „Zwischenruf aus dem...“ so: „Dieser Abend wird unterhaltsam. Erst die Schwulen-Szene im #Tatort, dann kommentiert Gauland das live bei #Annewill.“

Mehr Erregung wurde unter den Zuschauern ausgelöst, als einer 16-Jährigen das Handy von den Eltern weggenommen wurde: „Ohne Abendessen und nun auch ohne Handy ins Bett. Der Logik folgend ist sie auch nicht geimpft. Berlin Mitte halt“, schrieb „sidv69lpz“. (dpa)