Modelshow

Bei „Germany’s next Topmodel“ fließen Tränen – sehr viele

Beim Fotoshooting dürfen die Models ihren Gefühlen freien Lauf lassen. Das wiederum fällt Kims Freund „Honey“ bei seinem Besuch schwer.

Berlin.  „Germany’s next Topmodel“ entwickelte sich in der zwölften Folge zur Werbesendung für einen Automobilhersteller. Dazu gab es Tränen, Herzschmerz sowie Familienzusammenführungen – und endlich lernte der Zuschauer „Honey“ kennen.

Doch zuvor ging es für Kim und Elena C. mit Heidi zur „AmfAR“-Gala in New York. Die Reise hatten sie als Belohnung für ihre gute Modelarbeit bekommen. Die Mädels wurden von oben bis unten für den glamourösen Abend ausgestattet: In etwas zu enge Kleider von Designer Zack Posten gesteckt, mit Schmuck im Wert von mehreren Zehntausend Euro behangen und mit viel Schminke im Gesicht versorgt. Auch Heidi machte sich schick und wollte dabei Hausfrauenqualitäten beweisen: Supermodel Heidi Klum bügelte ihr Kleid selbst!

Anscheinend hatte die Modelmutti aber das letzte Mal in den 90ern ein Bügeleisen in der Hand – Heidi brannte ein großes Loch in das teure Designerkleid. Sie zog es dann aber trotzdem an. Kim zeigte sich beeindruckt von der Lässigkeit: „Heidi ist einfach cool.“ Der Höhepunkt des Gala-Abends war für die Modelküken dann aber das Selfie mit Schauspieler Leonardo DiCaprio. Der zierte sich erst etwas, doch bestimmt wird es ihm auch gefallen haben. Fallen doch blonde junge Models in sein Beuteschema.

Alle heulen beim Fotoshooting

In Los Angeles kochte derweil der Neid hoch. Besonders Fata kam mit der Entscheidung der vergangenen Woche immer noch nicht zurecht. Nie habe sie Kritik gehört, immer habe sie zu den Besten gehört. Und Elena C. hätte die Reise nach New York, so die einhellige Meinung der Konkurrenz, mal so gar nicht verdient. Die alte Leier.

Beim Fotoshooting entlud sich dann Fatas Ärger. „Man fühlt sich kacke, wenn man nicht die Anerkennung kriegt, für das, was man leistet. Das hat mich erst wütend gemacht und dann traurig“, moserte die 21-Jährige. Doch ihre Tränen konnte sie dieses Mal gut beim 40er-Jahre-Shooting einsetzen. Denn es ging um Emotionen. „Die Mädchen sollen einfach traurig sein, sich gehen lassen“, forderte Heidi. Vor einem Oldtimer posierten die verbliebenen sieben Modelanwärterinnen im strömenden Regen – und die Tränen flossen. Fata war zufrieden, endlich könne sie so sein, wie sie ist. Selbst Jasmin, von der Heidi keinen Gefühlsausbruch erwartet hatte, da Jasmin ja ein „härteres Mädchen“ sei, heulte einfach drauf los. Auch ein Proll-Girl hat Gefühle.

Nach dem Heulalarm war die Stimmung in der Modelvilla besser. Dabei tat ProSieben viel, um für Zündstoff zu sorgen. Fata und Elena C. sollten für das kommende Casting ein Zweierteam bilden und gemeinsam Songs für ein „Lip Sync Battle“ einstudieren. Der Zuschauer rechnete bereits mit Zickenkrieg. Aber nein, Elena C. und Fata waren ein Herz und eine Seele. „Wir haben beide den gleichen Humor“, sagte Elena C. begeistert über ihre Partnerin. So schnell kann ein Streit über New York abgehakt sein.

Dauerwerbesendung „GNTM“

Auch beim Casting hielten die beiden Kandidatinnen zusammen und gaben alles. Denn es ging um einen großen Job – nämlich für Opel, einen Hauptwerbepartner der Modelshow. Und die Legende besagt: Wer beim Opel-Casting gewinnt, gewinnt auch die Staffel. Zumindest war das 2014 bei Stefanie Giesinger und im Jahr davor bei Lovelyn Enebechi der Fall.

Das Motto war ganz klar: Opel hier, Opel da. Wie oft der Name erwähnt wurde, konnte der Zuschauer kaum mitzählen. Das Opel-Zeichen hätte auch nicht größer auf dem Fernsehbildschirm erscheinen können. Damit begann die „GNTM“-Werbesendung: Die Kamera schwenkte auf das in der Sonne glänzende Auto. Darin saßen die gut gelaunten Kandidatinnen, sangen Songs lippensynchron mit und vollführten verrückte Choreografien mit Requisiten wie bunten Perücken oder übergroßen Brillen. Kameraschwenk zurück auf den Wagen. Wurde eigentlich schon der Name Opel erwähnt?

Kritik hörte bei dem Casting keine der Modelanwärterinnen. Die Kunden erkannten aber „energietechnische“ Unterschiede. Am Ende bekam Kim den begehrten Job – trotz der kurzen Haare, die in anderen Castings oft ein Hindernis waren. Ihre Spitzenposition konnte Kim so weiter ausbauen. Und wenn man der Legende Glaube schenken darf, ist Kim damit für das Showfinale gesetzt und hat sehr große Chance auf den Sieg bei „GNTM“.

Heidi holt „Honey“ nach LA

Die gute Nachricht teilte Kim dann auch sofort ihrem „Babe“, besser bekannt unter „Honey“, mit. Den lernte der Zuschauer dann sogar kennen. Denn für die Entscheidung hatte Modelmama Heidi Freunde und Familie ihrer Modelküken nach Los Angeles eingeladen. Damit wollte Heidi wohl über die langweilige Entscheidungsrunde hinweg täuschen – denn es flog keine Kandidatin raus.

Dafür schockten die auserwählten Modelfreunde. Während Laras Freund von seiner hübschen Freundin schwärmte, zeigte Jasmins Freund seine Tattoos auf dem Oberkörper. Er erklärte dann auch, welche Gemeinsamkeiten sie haben: „Uns verbindet das Fitnessstudio.“ Sehr romantisch. Und dann war da natürlich noch Kims Freund. Und damit waren die „Honey“-Festspiele eröffnet.

„Honey“ gab nämlich sein Bestes, den Titel „Macho der Sendung“ zu bekommen. Er posierte lässig in Badehose, zog im Pool ein paar Bahnen und plauderte ein wenig über seine Pläne für seine Freundin. Kim wolle er überraschen. Am liebsten würde er da aus einer Torte springen und etwas Provokantes schreien, „Hey babe, show me your boobs!“, oder so. Sowieso zeigte Alex, wie „Honey“ im wirklichen Leben heißt, was für ein gutes Händchen er für Frauen hat. Nachdem er von Heidi begrüßt wurde, erklärte er, dass er gut mit dominanten Frauen umgehen könne. Denn da müsse man einfach dominanter sein. Den Menschen Heidi würde er auch gerne näher kennenlernen, um zu erfahren, was dahinter steckt. Und man dachte, „Honey“ sei wegen Kim da.

Die überraschte er dann bei der Entscheidung – aber nicht im positiven Sinne. „Honey“ sprang zwar nicht aus der Torte, überreichte Kim aber einen Strauß Rosen. Die war überglücklich, Alex dagegen sagte, er müsse sich erst wieder an sie annähern. Da zogen dunkle Wolken am Liebeshimmel auf. Ein Ausblick auf die nächste Folge ließ dann auch erahnen, dass die „Honey“-Festspiele noch nicht beendet sind. Nachdem der Zoff mit Elena C. beendet wurde, bringt Alex in den „GNTM“-Alltag wohl wieder Zündstoff – eigentlich ein guter Kandidat fürs RTL-„Dschungelcamp“.