Neu im Kino

Panik auf der Arche: „Ooops!2 - Land in Sicht“

In der Fortsetzung der kindgerechten Sintflut-Saga haben es die Tiere auf der Arche diesmal mit Hunger an Bord und einem Vulkan zu tun.

Flucht mit Fluggerät: Die Tierkinder Leah (l.) und Finny.

Flucht mit Fluggerät: Die Tierkinder Leah (l.) und Finny.

Foto: Telepool

Nun denn: Alle Tiere haben nach der Sintflut erfolgreich die Arche erreicht, doch damit hören die Probleme nicht auf. Koch Dave gehen langsam die Vorräte aus; der grüne Schleim empört Pflanzen- und Fleischfresser gleichermaßen, so dass Löwe Leonard als Kapitän alle Mühe hat, dass sich an Bord nicht alle gegenseitig auffressen.

Hier treten die quirligen Tierkinder Leah und Finny auf den Plan: Zuerst gehen sie durch ein Missgeschick mit den letzten Vorräten über Bord; dann landen sie gemeinsam mit der rosaroten Qualle Jelly nach aufregender Verfolgungsjagd durch ein Korallenriff auf einer einsamen Insel und entdecken das Geheimnis der dortigen Bewohner.

Und als wären es nicht genug der Sorgen, brodelt hier noch ein mächtiger Vulkan, während draußen die Arche voller ausgehungerter Tiere auf die explosive Insel zutreibt.

Viel Slapstick, allzu niedliche Figuren

Fünf Jahre nach „Ooops – Die Arche ist weg“ kommt nun mit „Ooops!2 – Land in Sicht“ die Fortsetzung einer sehr kindgerechten Animationsversion der Sintflut-Saga in die Kinos. Eine deutsch-luxemburgisch-irische Koproduktion, die anfangs viele hübsche Reibungspunkte setzt (Fleisch- vs. Pflanzenfresser, Plüsch- vs. Kuscheltiere, strenge vs. tolerante Erziehung), diese aber zugunsten einer turbulenten Handlung, viel Slapstick und allzu niedlicher Figuren bald verschenkt. So schippert die Arche so kurzweilig wie harmlos durch diese 82 Minuten.