Berlinale-Party

Florian David Fitz schwärmt von Kussszene mit Schweighöfer

Dicke Freunde nach lebensrettendem Kuss: Matthias Schweighöfer und sein Kollege Florian David Fitz feiern auf der Berlinale.

Echte Freunde: Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer

Echte Freunde: Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer

Foto: Ralf Succo / picture alliance / Ralf Succo / /picture alliance

Mama steht hinter ihm: „Matthias hat offenbar goldene Hände. Es kann also gar nichts schief gehen“, prophezeite Gitta Schweighöfer am Mittwochabend bei der „Panta Flix“-Party ihres Sohnes Matthias Schweighöfer im ehemaligen Nolde Museum an der Jägerstraße.

Der Schauspieler hatte zur Feier des neues Streaming-Portals für Special-Interest-Inhalte und unter dem Motto „One World, One Screen, One Party“ Freunde und Weggefährten im Rahmen der Berlinale eingeladen. Gekommen waren unter anderen Vladimir Burlakov, Peri Baumeister, sowie Ludwig Trepte, Alice Dwyer und Freund Sabin Tambrea.

Und natürlich war auch Florian David Fitz dabei, mit dem sich Schweighöfer ab 25. Februar im Kino auf die Suche nach dem „geilsten Tag macht“. Gemeinsam liefen die beiden Hauptdarsteller um kurz vor 22 Uhr über den schwarzen Teppich und inszenierten sich dort als neues Bromance-Team des deutschen Films. „Wir mochten uns vor dem Film beruflich. Jetzt, nachdem wir alle Aufs und Abs eines solchen Projektes zusammen durchgestanden haben, sind wir echte Freunde“, so Florian David Fitz.

In der Tragikomödie spielen Schweighöfer und Fitz zwei Sterbenskranke, die, als sie sich in einem Hospiz kennenlernen, beschließen, das Leben auf einer Reise nach Afrika bis zum letzten Moment auszukosten. In den Film, bei dem Florian David Fitz auch Regie geführt hat, gibt es auch eine Kussszene zwischen den beiden Hauptdarstellern. "Der Kuss war mega", sagte Fitz. Wie Matthias Schweighöfer schmecke, könne er sich allerdings nicht erinnern. "Es war ja kein romantischer, sondern ein lebensrettender Kuss. Da konzentriert man sich auf andere Dinge."

Der Film kommt am 25. Februar in die deutschen Kinos.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.