Vorschau

So wird der Open Air Konzertsommer in Berlin

Von Aerosmith bis Robbie Williams, von Pink bis Anna Netrebko: Diese Bands und Künstler kommen in die Hauptstadt.

Aerosmith: Sänger Steven Tyler (r.) und Gitarrist Joe Perry spielen in der Waldbühne

Aerosmith: Sänger Steven Tyler (r.) und Gitarrist Joe Perry spielen in der Waldbühne

Foto: Vladimir Astapkovich / picture alliance / dpa

Lag es daran, dass ihnen Depeche Mode und U2 die einzigen freien Termine im Olympiastadion weggeschnappt haben? Oder haben die Rolling Stones einfach keinen Bock darauf, schon wieder ein Konzert in Berlin zu geben? Jedenfalls kommen die britischen Granden des Rock ’n’ Roll in diesem Herbst nur zu Konzerten in Hamburg, München und Hannover nach Deutschland. No Satisfaction für Berlin diesmal. Das schmälert den metropolen Konzertsommer 2017 allerdings keineswegs. Denn keine andere Stadt bietet so viele Möglichkeiten, Musik im Freien zu erleben, wie Berlin. Der Startschuss für die Open-Air-Saison fällt am 30. Mai in der Waldbühne.

Das gibt’s in der Waldbühne

Das bis zu 22.000 Besucher fassende Amphitheater im Charlottenburger Westen ist eines der imposantesten Amphitheater der Welt. Seit die Waldbühne Anfang der 80er-Jahre wieder in Betrieb genommen wurde, geben sich Jahr für Jahr Rock-, Pop- und Klassikstars die Ehre. Es war übrigens das legendäre Konzert der Rolling Stones im September 1965, nach dem die Waldbühne von aufgewühlten Fans in ihre Einzelteile randaliert wurde und über viele Jahre nicht mehr zu gebrauchen war.

Nun wird die aktuelle Saison am 30. Mai mit einem Abschiedskonzert eröffnet. Die US-Rock-’n’-Roll-Haudegen Aerosmith laden zur „Aero-Vederci Baby Tour“ und der 69jährige Sänger Steven Tyler kreischt sich noch einmal durch all ihre Hits von „Dream On“ und „Toys In The Attic“ über „Walk This Way“ oder „Janie’s Got A Gun“ bis zu „Love In An Elevator“. Am 2. und 3. Juni gibt sich Deutschrock-Altmeister Udo Lindenberg die Ehre. Der Nuschel-Großmeister kostet sein phänomenales Comeback auf einer weiteren Tournee aus. Der Sonnabend ist bereits ausverkauft, für Freitag gibt es noch Karten.

Zu den Höhepunkten der mehr als 20 Shows zählen das bereits jetzt schon ausverkaufte Doppelgastspiel von Robbie Williams am 25. und 26. Juli sowie der neuerliche Berlinbesuch von Rocksängerin Pink, die ebenfalls zwei Mal auftreten wird, am 11. und am 12. August. Bereits am 25. Juni macht mit den Kings of Leon ein weiteres internationales Kraftpaket in der Waldbühne Station. Die vor allem für ihre Live-Qualitäten gerühmten Kings of Leon spielen Songs ihres neuen Albums „Walls“ und natürlich Hits wie „Sex On Fire“.

Klassikfans kommen ebenfalls auf ihre Kosten beim traditionellen Saisonabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker. Dirigent Gustavo Dudamel führt das Orchester am 1. Juli durch Werke von Schumann und Wagner. Auch schon Tradition hat das Waldbühnenkonzert von Daniel Barenboims West-Eastern Divan Orchestra, das am 13. August sein siebtes Waldbühnen-Konzert geben wird. Und am 31. August singt das neue Traumpaar der Klassik, Sopranistin Anna Netrebko und Tenor Yusif Eyvazov, Arien und Duette der italienischen Oper.

Ansonsten gibt es nahezu alles, was sich unter freiem Himmel auf die Bühne bringen lässt: Die entspannte Klaviermusik von Ludovico Einaudi (4.6.), die „Schlagernacht des Jahres“ mit den üblichen Verdächtigen von Howard Carpendale über Vicki Leandros bis Semino Rossi (17.6.), Volks-Rock-’n’-Roller Andreas Gabalier (23.6.), Komiker Mario Barth (8.7.), Chaosmusikant Helge Schneider (14.7.), Schlagerkomödiant Dieter Thomas Kuhn (19.8.), die dänischen Rockmusiker Volbeat (24.8.) und den deutschen Rocksuperstar Marius Müller-Westernhagen (5.9.). Nicht zu vergessen das „Taschenlampenkonzert“, mit dem die Saison 2017 am 16. September beenden wird.

Das gibt’s im Olympiastadion

Zweimal wird das Olympiastadion in diesem Jahr zur Open-Air-Bühne. Die Synthie-Rockband Depeche Mode gibt im Rahmen ihrer „Global Spirit Tour“ am 22. Juni ein Konzert im Stadion. Dass die neue Show von Sänger Dave Gahan, Keyboarder Andrew Fletcher und Gitarrist Martin Gore einmal mehr auch ein optisches Meisterwerk sein wird, steht bei einer Band dieses Kalibers außer Frage. Und am 12. Juli werden U2 zum 30. Jubiläum ihres Albums „The Joshua Tree“ die Platte komplett live vorspielen, inklusive der Hits wie „With Or Without You“, „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“ oder „Where The Streets Have No Name“. Das Vorprogramm bestreiten übrigens Noel Gallagher’s High Flying Birds.

Das gibt’s in der Zitadelle Spandau

Prallgefüllt ist auch das Konzertangebot beim „Citadel Music Festival“, das seit 2005 im Innenhof der Spandauer Zitadelle stattfindet. Längst hat sich das Areal als eine der schönsten Spielstätten Berlins etabliert. Bis zu 10.000 Besucher fasst das Gelände. Zum Auftakt am 1. Juni wird das Areal allerdings flächendeckend bestuhlt. Eddie Vedder, der Sänger von Pearl Jam, kommt zu einem seiner gefragten Solokonzerte. Dabei tritt er in der Regel ohne Band auf, begleitet sich auf Gitarre und Ukulele, singt Pearl-Jam-Songs in neuem Arrangement und covert jede Menge seiner Lieblingssongs. Eddie ganz nah. Das Konzert ist ausverkauft.

Bunt gemischt ist das diesjährige Zitadellen-Programm. Die Crossover-Polit-Rocker Prophets of Rage, eine Supergroup mit Musiker von Rage Against the Machine, Public Enemy und Cypress Hill, kommen am 7. Juni, Mike Loves Surf-Stimmungskapelle The Beach Boys lädt am 8. Juni zum Mitsingen ein, Rapper Kontra K gibt am 10. Juni ein ausverkauftes Konzert und Italo-Star Zucchero ist am 22. Juni in Spandau zu Gast. Mit ihrem Hip-Hop für Kinder und Erwachsene sind Deine Freunde am 2. Juli da, Frankreichs Elektroguru Jean-Michel Jarre lässt am 11. Juli das Oxygen schweben und Popsänger Ronan Keating ist am 14. Juli zu erleben.

Mit schöner Regelmäßigkeit spielen die Texas-Rocker ZZ Top alljährlich in der Zitadelle. Diesmal am18. Juli. Ebenfalls zum Zitadellen-Stammgast hat sich Patti Smith mit ihrer Band entwickelt. Sie ist für den 15. August angekündigt. Ein „90er Open Air Festival“ mit Captain Jack, E-Rotic und andern gibt’s am 19. August, Rapper Alligatoah fällt am 26. August ein und zum Abschluss sind die Latino-Hip-Hop-Legenden Cypress Hill in der Zitadelle aktiv.

Das gibt’s in der Wuhlheide

Janz weit draußen in Oberschöneweide liegt die idyllische, 17.000 Besucher fassende Kindl Bühne Wuhlheide. Hier ist das Programm in diesem Jahr überschaubar. Eröffnet wird die Saison energiegeladen von der kalifornischen Alternativ-Metal-Truppe System Of A Down, am 2. Juni folgt die kanadische Rockband Arcade Fire. Die Broilers (15. 7.), Deichkind (29. 7.), Moderat (2. 9.) und Matthias Reim (9.9.) komplettieren das Angebot.

Das gibt’s bei Lollapalooza

Die von US-Musiker Perry Farrell 1991 initiierte Großveranstaltung „Lollapalooza“ entwickelt sich in Berlin zu einer Art Wander-Festival. Vor drei Jahren feierte man Premiere auf dem Flughafen Tempelhof, im vergangenen Jahr fand das Festival im Treptower Park statt. Lollapalooza 2017 geht nun auf der Rennbahn Hoppegarten über die diversen Bühnen. Am 9. und 10. September werden Gruppen wie die Foo Fighters, Mumford & Sons, The XX, Beatsteaks, Annenmaykantereit und viele andere auftreten. Und im kommenden Jahr treffen wir uns vielleicht alle auf einem brach liegenden Flughafengelände in Brandenburg wieder.

Das gibt’s auf dem Gendarmenmarkt

Beim „Classic Open Air“-Festival auf dem Gendarmenmarkt kommen Fans der leichten Klassikunterhaltung auf ihre Kosten. Zur Eröffnung am 20. Juli um 19.30 Uhr lädt Senta Berger ein zur „First Night – Highlights aus Film und Musical“ mit dem Filmorchester Babelsberg und Gesangsgästen wie René Kollo, Angelika Milster oder Katharine Mehrling. Tags darauf präsentiert Lucia Aliberti den Abend „Belcanto – Musik der großen Gefühle“, am Sonnabend gibt es eine große Nacht der italienischen Oper, am Sonntag sitzen die vier Pianisten Joja Wendt, Sebastian Knauer, Axel Zwingenberger und Martin Tingvall ganz ohne Orchester auf der Bühne. Und zum Finale am 24. Juli tritt das Till Brönner Orchestra auf.

Das gibt’s auf dem Bebelplatz

Eine sommerliche Tradition ist inzwischen „Oper für alle“ auf dem Bebelplatz, das Saisonabschlusskonzert der Staatsoper Unter den Linden. In diesem Jahr aber ist es der Auftakt zu den Eröffnungsfeierlichkeiten des sanierten Opernhauses. Das Konzert mit Daniel Barenboim und der Staatskapelle findet am 30. September auf dem Bebelplatz statt. Das Opernhaus wird am 3. Oktober wieder eröffnet.