Konzert in Berlin

22.000 Fans bejubeln Dieter Thomas Kuhn in der Waldbühne

Der Schlager-Sänger begeistert die fast ausverkaufte Waldbühne mit Evergreens wie "Griechischer Wein" und "Über den Wolken".

Schlagersänger Dieter Thomas Kuhn in der Waldbühne

Schlagersänger Dieter Thomas Kuhn in der Waldbühne

Foto: dpa Picture-Alliance / Paul Zinken / picture alliance / dpa

Menschen mit orangen Schlaghosen, pinken Hemden, riesigen Sonnenbrillen und Langhaarperücken am Zoologischen Garten? Seltsam. Karneval? Kann nicht sein. Christopher Street Day? War schon. Jungesellenabschied? Möglich. Aber warum werden es immer mehr. Was ist da los?

Als eine Frau "Griechischer Wein" anstimmt, wird alles klar. Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Dieter Thomas Kuhn. Am Sonnabend starten Dieter Thomas Kuhn und seine Band ihre Sommernachtstour in Berlin. Die Waldbühne ist fast ausverkauft. 22.000 Menschen in knalligen Hippiekostümen. Das ist beeindruckend.

Frauen um die 50 breiten auf den Rängen ihr mitgebrachtes Essen aus, eine Mutter spielt mit ihrem Sohn noch eine Runde Karten, bevor es losgeht. Ein Mann mit blickdichter Sonnenbrille zieht an seiner Zigarette. Er wäre durchaus gut aussehend, hätte er sich nicht für einem pinken Ganzkörperanzug entschieden. Der ist einfach viel zu eng.

Zwei Stunden friedliches Geschunkel

Menschen laufen in glitzernden Plateauschuhen die steile Steintreppe an den Sitzreihen hinunter. In der Hand halten sie riesige Bierbecher oder Sonnenblumen.

Um 20.15 Uhr rennt Dieter Thomas Kuhn mit seiner Band auf die Bühne, und das Publikum fängt an zu schreien. Nach "Griechischer Wein" folgt "Über den Wolken" und "Ich war noch niemals in New York".

Es wird dunkel und selbst die, die von ihren Partnern mitgeschleppt wurden, hat es von den Bänken gerissen. Nach zwei Stunden friedlichem Geschunkel ist es vorbei. Die bunte Masse zieht singend nach Hause oder auf die nächste Schlagerparty. Auf dem Weg bleibt eine zertretene Sonnenblumen zurück. Schön war's.